Behörden warnen vor Überschwemmungen im Thurgau

sda

7.6.2021 - 07:40

Die Sitter führt nach starken Regenfällen Hochwasser. Die Behörden warnen vor Überschwemmungen und raten der Bevölkerung, das betroffene Gebiet zwischen Thürlewang und Sitterdorf zu meiden.

sda

7.6.2021 - 07:40

Nach starken Regenfällen in der Ostschweiz haben die Behörden im Kanton Thurgau am frühen Montag eine Hochwasser-Warnung für die Sitter herausgegeben. Der Fluss führe Hochwasser. Es müsse mit Überschwemmungen gerechnet werden, hiess es in einer Mitteilung des Bundesamts für Bevölkerungsschutz (Babs).

Die Behörden rieten der Bevölkerung, das betroffene Gebiet zwischen Thürlewang und Sitterdorf zu meiden. Es handle sich dabei um eine Vormeldung aufgrund eines stark steigenden Pegelstands, sagte eine Mitarbeiterin der Einsatzzentrale der Kantonspolizei Thurgau auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA. Der Fluss sei zunächst nicht über die Ufer getreten.

Laut dem Regionalsender Radio Top rückte die Feuerwehr von Bischofszell aus. Diese wollte demnach die Situation vor Ort überprüfen.

Die Sitter ist ein Nebenfluss der Thur und fliesst bei Bischofszell TG in diese. In der vergangenen Nacht gab es vor allem im Osten der Schweiz viel Regen. Laut dem Wetterdienst Meteonews fielen innerhalb von fünf Stunden teils bis zu dreissig Millimeter Regen. Auch am frühen Morgen regnete es stark.

Eine Familie betrachtet die hochwasserfuehrende Sitter in Bischofszell-Nord, am Dienstag, 22. Juli 2014. In den Kantonen St. Gallen, Thurgau und Appenzell Ausserrhoden meldeten die Polizeien am Dienstagvormittag mit Wasser vollgelaufene Keller. In Bischofszell TG hatte die Thur die erste Hochwassermarke erreicht. Die Feuerwehr beobachtete die Situation, hiess es auf Anfrage der SDA. (KEYSTONE/Arno Balzarini)
Die Sitter führt im Juli 2014 in Bischofszell-Nord Hochwasser. (Archiv)
Bild: Keystone

sda