In der Schweiz sterben Frauen oftmals nach häuslicher Gewalt

tsch

25.8.2019 - 15:14

In der Schweiz sterben Frauen häufiger nach Gewalt durch ihre Partner als in manchen anderen europäischen Staaten (Symbolbild)
Bild: Keystone, Luis Berg

Häusliche Gewalt als Problem! Nach einer neuen Statistik sterben in der Schweiz Frauen häufiger nach Gewalt durch ihre Partner als in manchen anderen europäischen Staaten.

In der Schweiz sterben Frauen häufiger nach Gewalt durch ihre Partner als in manchen anderen europäischen Staaten. Dies berichtet die Westschweizer Sonntagszeitung «Le Matin Dimanche» unter Verweis auf Zahlen der europäischen Statistikstelle Eurostat von 2017. 

In der Schweiz gab es demnach 0,4 Frauenmorde pro 100'000 Frauen, verglichen mit 0,13 in Griechenland, 0,27 in Spanien, 0,31 in Italien und 0,35 in Grossbritannien. Anders wurden in Frankreich (0,50) und Deutschland (0,55) mehr solche «Feminizide» registriert. 

Die St. Galler Kriminologie-Professorin Nora Markwalder erklärte gegenüber der Zeitung, dass die Gesamtzahl der Morde in der Schweiz seit den 1980er und 1990er Jahren stark gesunken sei, im Familienbereich allerdings weniger. «Häusliche Gewalt tötet mehr Frauen als Tabak, Alkohol und der Strassenverkehr», sagte Lorella Bertani, eine Anwältin, die sich auf die Hilfe für Opfer häuslicher Gewalt spezialisiert hat. «Feminizid» gebe es hauptsächlich aus der Tatsache heraus, dass Frauen von einigen Männern als ihr Eigentum wahrgenommen werde und diese Idee auch in Musik, Film und Medien vermittelt werde.

Bilder aus der Schweiz

Zurück zur Startseite