Raumfahrt

Italienerin übernimmt als erste Europäerin Kommando über ISS

sda/tgab

29.9.2022 - 00:00

Samantha Cristoforetti führt als erste Europäerin die ISS

Samantha Cristoforetti führt als erste Europäerin die ISS

Die italienische Astronautin Samantha Cristoforetti hat als erste europäische Frau das Kommando über die Internationale Raumstation ISS übernommen. Sie war im April zu ihrem zweiten Einsatz auf der ISS aufgebrochen.

28.09.2022

Die italienische Astronautin Samantha Cristoforetti hat als erste europäische Frau das Kommando über die Internationale Raumstation ISS übernommen. Drei Nasa-Astronautinnen zählen zu ihren Vorgänger*innen.

sda/tgab

29.9.2022 - 00:00

Der russische Kosmonaut Oleg Artemjew übergab das Kommando am Mittwoch in einer Zeremonie offiziell an die Italienerin Samantha Cristoforetti, Astronautin der Europäischen Weltraumagentur (ESA), wie in einer Live-Übertragung der US-Weltraumbehörde Nasa zu sehen war. «Es ist eine Ehre und ein Privileg, Europa im Weltraum auf der ISS zu vertreten», sagte die 45-Jährige.

Samantha Cristoforetti verbrachte 2015 fast 200 Tage am Stück im All und ist somit laut der ESA die Frau, die sich am längsten ununterbrochen im Weltraum aufgehalten hat. (Archiv)
Samantha Cristoforetti verbrachte 2015 fast 200 Tage am Stück im All und ist somit laut der ESA die Frau, die sich am längsten ununterbrochen im Weltraum aufgehalten hat. (Archiv)
Ivan Sekretarev/KEYSTONE

Vor Cristoforetti hatten bereits vier andere Europäer das Kommando über die ISS: der Deutsche Alexander Gerst, der Belgier Frank De Winne, der Italiener Luca Parmitano und der Franzose Thomas Pesquet. Mit den Nasa-Astronautinnen Peggy Whitson, Sunita Williams und Shannon Walker hatten ausserdem bereits drei Frauen das Kommando über die Weltraumstation.

Cristoforetti war im April zu ihrem zweiten Einsatz auf der ISS aufgebrochen. Im Juli absolvierte sie als erste Europäerin der Geschichte einen Ausseneinsatz an der ISS.

Die ehemalige Luftwaffenpilotin gilt seit ihrer ersten ISS-Mission von 2014 bis 2015 als Rekordhalterin: Damals verbrachte sie fast 200 Tage im All und ist somit laut der ESA die Frau, die sich am längsten ununterbrochen im Weltraum aufgehalten hat.

Christoforetti hatte 2001 ihren Abschluss in Maschinenbau an der Technischen Universität München gemacht. Weitere Studienaufenthalte führten sie unter anderem ins französische Toulouse und nach Moskau.

sda/tgab