Herzinfarkte, Thrombosen, Bluthochdruck Körpergrösse erhöht Risiko für bestimmte Krankheiten

Von Alice Lanzke, dpa/tpfi

6.6.2022

Menschen stehen vor der untergehenden Sonne zusammen. Ob gross oder klein: Die Körpergrösse eines Menschen erhöht das Risiko für bestimmte Krankheiten. 
Menschen stehen vor der untergehenden Sonne zusammen. Ob gross oder klein: Die Körpergrösse eines Menschen erhöht das Risiko für bestimmte Krankheiten. 
Symbolbild: Marcel Kusch/dpa

Dieser Zusammenhang wird oft übersehen: Das Risiko eines Menschen für etliche Erkrankungen hängt auch von der Körpergrösse ab. Eine Analyse zeigt, worauf grosse und kleine Menschen achten sollten.

Von Alice Lanzke, dpa/tpfi

6.6.2022

Ob gross oder klein: Die Körpergrösse eines Menschen erhöht das Risiko für bestimmte Krankheiten. Das berichten US-Forscher im Fachblatt «PLOS Genetics». Dabei spielen nicht nur die Gene eine Rolle, sondern auch sozioökonomische Faktoren und vor allem die Umwelt, wie ein deutscher Experte betont.

Die Menschen werden immer grösser: Betrug die Durchschnittsgrösse deutscher Männer 1896 noch gut 1,67 Meter, waren es 2017 fast 1,80 Meter. Bei den Frauen kletterte der Wert im gleichen Zeitraum von 1,56 auf 1,66 Meter – eine Entwicklung, die sich nahezu weltweit zeigt.

Gleichzeitig wird immer deutlicher, dass es einen Zusammenhang zwischen der Körpergrösse und bestimmten Erkrankungen gibt. So ergab eine deutsche Untersuchung 2019, dass kleine Menschen ein erhöhtes Risiko für Typ-2-Diabetes haben, während eine schwedische Analyse 2017 ein höheres Thromboserisiko für grosse Menschen belegte. Diese erkranken zudem Meta-Analysen zufolge etwas häufiger an Krebs.

Seltener Bluthochdruck bei grossen Menschen

Unklar ist allerdings, ob die Körpergrösse selbst das eigentliche Risiko darstellt oder aber Faktoren, die sich auf diese auswirken. Daher untersuchte nun ein Team um den Mediziner Sridharan Raghavan von der University of Colorado Zusammenhänge zwischen verschiedenen Krankheiten und der tatsächlichen Körpergrösse einer Person sowie der aufgrund ihrer Genetik vorhergesagten Körpergrösse.

Anhand einer Datenbank, die genetische und gesundheitliche Informationen enthält, analysierte das Team die Informationen zu mehr als 250’000 Erwachsenen auf mehr als 1000 Krankheiten und Merkmale. Die Auswertung bestätigt zum einen, dass grosse Menschen ein höheres Risiko für Vorhofflimmern und Krampfadern haben und ein geringeres Risiko für koronare Herzkrankheiten, Bluthochdruck und hohes Cholesterin.

Zudem ergab die Studie neue Zusammenhänge: Demnach haben grosse Menschen ein erhöhtes Risiko für periphere Neuropathie, die durch Nervenschäden an den Extremitäten verursacht wird, sowie für Haut- und Knocheninfektionen wie Bein- und Fussgeschwüre. Insgesamt gebe es Hinweise darauf, dass die Körpergrösse von Erwachsenen über hundert klinische Merkmale beeinflussen könne, wird Raghavan in einer Mitteilung zitiert. Darunter seien mehrere Erkrankungen, die mit geringerer Lebenserwartung und schlechterer Lebensqualität verbunden seien. Dass die Körpergrösse ein Risikofaktor für mehrere häufige Erkrankungen bei Erwachsenen sei, müsse allerdings in weiteren Studien bestätigt werden.

Experte: Genetik nicht überbewerten

Für Norbert Stefan, Professor für klinisch-experimentelle Diabetologie am Universitätsklinikum Tübingen, ist das Ergebnis keine Überraschung: Seit Jahren sei bekannt, dass zahlreiche Gene bestimmten, wie gross oder klein ein Mensch werde. Eben jene Gene seien aber nicht nur mit der Körpergrösse, sondern auch mit anderen Vorgängen im Körper verbunden und damit direkt oder indirekt mit bestimmten Krankheitsrisiken.

«Dennoch sollte die Genetik nicht überbewertet werden», betont der Mediziner, auch sozioökonomische Faktoren könnten eine Rolle spielen: Grosse Menschen hätten Studien zufolge häufig einen höheren sozialen Status. Der gehe damit einher, dass sie weniger stark von bestimmten Volkskrankheiten betroffen seien.

Noch stärker würden sich wahrscheinlich Umweltfaktoren auswirken, so Stefan mit Blick auf China, wo die Körpergrösse seit Jahren zunehme: «Ein Grund dafür ist, dass die Menschen dort immer mehr Milch- und Molkeprodukte konsumieren, welche die Gene IGF-1 und IGF-2 aktivieren und das schon im Mutterleib.» Diese Gene würden das Körperwachstum treiben und – einmal aktiviert – lebenslang aktiv bleiben. IGF-1 fördere das Zellwachstum, was das erhöhte Risiko grosser Menschen für bestimmte Krebsarten erkläre.

Höheres Risiko für Thrombosen bei grossen Menschen

Eine stärkere IGF-1-Aktivierung sorge aber auch dafür, dass Fette in den Organen besser verbrannt würden. Daher zeige sich bei grossen Menschen seltener eine Fettleber, sagt Stefan unter Verweis auf eigene Untersuchungen. Da sie gleichzeitig aufgrund ihrer längeren Gliedmassen über eine stärkere Hebelwirkung verfügten und so bei jeder Bewegung mehr Energie verbrennen, sei ihr Risiko für Typ-2-Diabetes und Herzinfarkt geringer.

Allerdings bedeuteten lange Extremitäten auch lange Beinvenen – das Blut müsse somit einen längeren Weg zum Herzen gepumpt werden, was das Risiko für Thrombosen erhöhe. Entsprechend sollten sich insbesondere grosse Menschen bei Langstreckenflügen oder langen Autofahrten regelmässig bewegen, genug trinken und im Flieger Stützstrümpfe tragen.

Höheres Herzinfarkt-Risiko bei kleinen Menschen

Bei kleinen Menschen sei hingegen das Risiko für Typ-2-Diabetes und Herzinfarkt grösser - und zwar unabhängig von der jeweiligen Körperfettmasse: «Nehmen diese Menschen zu, ist ihr Risiko deutlich ausgeprägter als bei grossen Menschen, die dicker werden», unterstreicht der Diabetologe: «Je kleiner, desto beweglicher sollte man also sein.»

Die Körpergrösse sei im klinischen Alltag ein stark unterschätztes Thema, das mehr Aufmerksamkeit verdiene, sagt Stefan: «Deswegen sind Arbeiten wie die aktuelle Studie so wichtig.» Obwohl es schon einige solche Veröffentlichungen gebe, werde aus der Körpergrösse in der Praxis nur in den seltensten Fällen eine medizinische Schlussfolgerung gezogen: «Da die Menschen aber immer grösser werden, ist das ein Problem, denn diese Zusammenhänge werden weiter an Bedeutung gewinnen.»