Unter Drogeneinfluss Mann steht wegen Tötung seines Liebhabers vor Zürcher Obergericht

fn, sda

13.10.2023 - 07:05

Der Mann musste sich vor dem Zürcher Obergericht verantworten.
Der Mann musste sich vor dem Zürcher Obergericht verantworten.
Keystone

Vor dem Zürcher Obergericht muss sich heute Freitag ein 43-jähriger Brasilianer verantworten, der in einem Zürcher Hotel seinen Liebhaber ermordet haben soll. Er stand dabei unter Drogeneinfluss und war der Meinung, er kämpfe gegen einen Panther.

13.10.2023 - 07:05

Keine Zeit? blue News fasst für dich zusammen

  • Im Drogenrausch soll ein Mann einen anderen Mann ermordet haben.
  • Die beiden trafen sich regelmässig für Sex und Drogenkonsum.
  • Der Mörder soll unter der Droge Crystal Meth halluziniert haben.

Das Opfer war ein 48-jähriger ehemaliger Promi-Coiffeur aus Portugal, der seit 2017 in Zürich lebte. Der Beschuldigte und das Opfer trafen sich gelegentlich in Hotelzimmern, um Drogen zu konsumieren und Sex zu haben.

Nach einem Treffen mit dem Brasilianer wurde am 1. November 2019 das schlimm zugerichtete Opfer tot in einem Hotel aufgefunden, das Zimmer war verwüstet.

Unter Crystal Meth halluziniert

Der Beschuldigte räumte irgendwann ein, für den Tod seines Liebhabers verantwortlich zu sein, er fühle sich auch schuldig. Allerdings habe er unter der Droge Crystal Meth halluziniert. Er habe einen schwarzen Panther gesehen, der ihn mit einem Messer bedroht habe. Er habe das Monster getötet, nicht den Menschen.

Das Bezirksgericht Zürich hatte dem Beschuldigten im November 2021 deshalb eine «mittelgradige Steuerungsfähigkeit» attestiert, was eine mildere Strafe zur Folge hatte. Der Brasilianer wurde zwar wegen Mordes verurteilt, allerdings nur zu 12,5 Jahren Freiheitsstrafe, was für einen Mord am unteren Rahmen liegt. Der Strafrahmen reicht von zehn Jahren bis lebenslänglich.

Dazu erhielt der Mann einen Landesverweis von 13 Jahren und die Auflage, den Hinterbliebenen 60'000 Franken Genugtuung zu zahlen. Die Staatsanwältin fordert eine viel höhere Freiheitsstrafe: 18 Jahre. Dazu einen Landesverweis von 15 Jahren.

fn, sda