Texas

46 tote Migranten in Lastwagen gefunden

SDA

28.6.2022 - 04:34

Police work the scene where dozens of people were found dead in a semitrailer in a remote area in southwestern San Antonio, Monday, June 27, 2022. (AP Photo/Eric Gay)
Polizisten arbeiten an dem LKW, in dem am 27. Juni 2022 Dutzende tote Personen gefunden wurden. 
Bild: Keystone/AP Photo/Eric Gay

Ein Lastwagen wird in Texas für viele mutmassliche Migranten zu einer Todesfalle. Beobachter sprechen von einer der schlimmsten Tragödien rund um versuchte Grenzüberquerungen in die USA.

SDA

28.6.2022 - 04:34

In einem Lastwagen im Grossraum der texanischen Stadt San Antonio sind die Leichen von 46 mutmasslichen Migranten entdeckt worden. 16 Personen seien aus dem Wageninneren geholt und mit Verdacht auf Hitzschlag in Spitäler gebracht worden, teilte die Feuerwehr mit. Die Polizei vermute hinter der Tragödie einen fehlgeschlagenen Versuch, Migranten in die USA zu schmuggeln, hiess es aus Behördenkreisen.

Auf einer abgelegenen Strasse im Südwesten von San Antonio sei ein städtischer Mitarbeiter durch einen Hilfeschrei am Montag (Ortszeit) kurz vor 18:00 Uhr auf eine Notlage aufmerksam gemacht worden, sagte Polizeichef William McManus. Beamte seien dann vor dem Anhänger des Lastwagens auf eine Leiche gestossen, die Anhängertür sei angelehnt gewesen.

Unter den 16 Spitalpatienten seien zwölf Erwachsene und vier Kinder, ergänzte Feuerwehrchef Charles Hood. Ihre Körper seien heiss gewesen, als man sie berührt habe. Im Lastwagen habe es kein Wasser gegeben. «Sie litten an Hitzeschlag und Erschöpfung», sagte Hood. Am Montag kletterten die Temperaturen in San Antonio auf bis zu 37 Grad.

Drei Personen in Gewahrsam

Bürgermeister Ron Nirenberg erklärte, die 46 Toten hätten Familien gehabt, die vermutlich auf der Suche nach einem besseren Leben gewesen seien. «Das ist nichts weniger als eine furchtbare menschliche Tragödie.»

Drei Personen wurden im Zusammenhang mit dem grausigen Fund in Gewahrsam genommen, wie Polizeichef McManus sagte. Ob sie mit dem mutmasslichen Menschenschmuggel etwas zu tun hatten, sei aber noch unklar. Die Ermittlungen habe das Ministerium für Inlandsicherheit (Homeland Security) übernommen.

Beobachter sprachen von einer der bisher schlimmsten Tragödien rund um versuchte Grenzüberquerungen von Migranten mit Ziel USA. 2017 wurde für zehn Migranten ein vor einem Supermarkt geparkter Lastwagen zur Todesfalle. Im Jahr 2003 wurden 19 Migranten tot in einem siedend heissen Laster südöstlich von San Antonio aufgefunden.

SDA