Mit 112 km/h durch die Schweizer Alpen – auf einem Skateboard

tali

15.5.2019

Mit 112 Kilometer pro Stunde im Gegenverkehr: Skateboarder Josh Neuman brettert durch die Schweiz. 
YouTube / Josh Neuman

Mit 112 Kilometer pro Stunde brettert Josh Neuman eine Bergstrasse im Kanton Nidwalden herunter – auf einem Skateboard. Seine Follower bei YouTube und Instagram jubeln, die örtliche Verkehrspolizei dagegen nicht.

Josh Neuman liebt die Schweiz – und an ihr vor allem ihre steilen, kurvigen Alpenstrassen. Denn der Amerikaner ist begeisterter Longboarder mit einer besonderen Vorliebe für schnelle Abfahrten. Auf seiner EuroTour, wie er sie in seinem Instagram-Account nennt, schoss Neuman auf seinem Skateboard Bergstrassen in Liechtenstein, Österreich und auch der Schweiz herunter und erreichte dabei nach eigener Angabe Geschwindigkeiten von bis zu 70 Meilen pro Stunde – also umgerechnet 112 Stundenkilometer.

Strecke nicht abgesperrt

Vor rund zwei Wochen stellte der junge Mann, der im letzten Sommer erst seinen High-School-Abschluss gemacht hat, einen Clip online, der seine Abfahrt von Oberrickenbach (894 Meter über Meer) nach Wolfenschiessen (510 Meter über Meer) im Kanton Nidwalden zeigt. Ein gefährliches Unterfangen: Bei seiner atemberaubend schnellen Abfahrt schützt sich der Skater lediglich mit Helm und Handschützern, auf Knie- und Ellenbogenschoner verzichtet er.

Zudem ist die Strecke währenddessen für den normalen Verkehr nicht abgesperrt: Im Video ist zu sehen, wie ein schwarzes Auto Neumann in einer Kurve entgegenkommt und mit einem Abstand von vielleicht einem Meter an dem auf dem Skateboard hockenden Adrenalin-Junkie vorbeifährt. Trotzdem wechselt Neuman während seiner Fahrt mehrfach auf die Gegenfahrbahn.

Die Polizei ist nicht erfreut

Sicherheitsbedenken plagen den Skateboarder nicht: Einer seiner Helfer sei mit dem Auto rund 30 Sekunden vor ihm auf der Strecke gefahren und habe ihn per Funk vor Gegenverkehr gewarnt, erklärte Neuman «20 Minuten». Für Dario Habermacher von der Verkehrspolizei Nidwalden ist es damit jedoch nicht getan: «Solche ‹Aktionen› auf öffentlichen Strassen erachten wir als sehr gefährlich», erklärt er. Schliesslich gefährde Neuman nicht nur sich, sondern auch andere Verkehrsteilnehmer.

Obwohl sich mindestens der Verstoss gegen das Rechtsfahrgebot dank des Videos klar nachweisen lässt, dürfte der wagemutige Verkehrssünder aber um eine Busse herumkommen: «In diesem Fall wäre das nicht so einfach, da der Fahrer nicht in der Schweiz wohnhaft ist», meint Habermacher. Im Sommer könnte er unter Umständen aber Gelegenheit bekommen, dem Amerikaner seinen Strafzettel zu überreichen - dann plant Josh Neuman einen weiteren Europa-Ausflug und sucht derzeit nach geeigneten Skate-Strecken.

Bilder aus der Schweiz
Zurück zur Startseite