Mutter und Sohn legen Ahnungslose mit geklauten Pornos herein

SDA/uri

14.10.2021 - 08:54

Schriftzug des Kriminalgerichts des Kantons Luzern am Alpenquai in der Stadt Luzern am Donnerstag, 2. Juli 2020. (KEYSTONE/Urs Flueeler).
Eine Mutter und ihr Sohn sind von der Staatsanwaltschaft Luzern wegen Betrügereien angeklagt worden. 
Bild: Keystone

Ein 33-jähriger Mann und seine 70-jährige Mutter müssen sich vor dem Luzerner Kriminalgericht verantworten. Sie sollen unter anderem gefälschtes pornografisches Bildmaterial verkauft und sich als Heiratsschwindler betätigt haben. 

SDA/uri

14.10.2021 - 08:54

Die Staatsanwaltschaft Luzern hat eine Mutter und ihren Sohn wegen Heiratsschwindel und weiteren Gaunereien angeklagt. Sie fordert für die 70-Jährige und den 33-Jährigen eine Freiheitsstrafe von je 3,5 Jahren sowie Geldstrafen, wie sie am Donnerstag mitteilte.

Das Duo soll mit seinen Betrügereien mehrere Hunderttausend Franken eingenommen haben und sich damit einen luxuriösen Lebensstil finanziert haben. Präzisere Angaben zur Deliktsumme machte die Staatsanwaltschaft auf Anfrage nicht. Sie stellte nach eigenen Angaben bei den Beschuldigten, die beide die Schweizer Nationalität haben, zwei Luxusautos, Uhren und Schmuck sicher.

In der Darstellung der Staatsanwaltschaft begannen die Beschuldigten 2016 damit, pornografisches Material zu verkaufen, das sie von einer kanadischen Website herunterluden.

Gegenüber den Käufern sollen die Mutter und ihr Sohn angegeben haben, sie seien die in den Sexszenen zu sehenden Frauen. Sie hätten damit die Kunden hinters Licht geführt und so mehrere hunderttausend Franken ergaunert, teilte die Staatsanwaltschaft mit.

Sohn gibt sich als verliebte Frau aus

Das mutmassliche Betrügerduo soll sich aber auch als Herzensbrecher betätigt haben. Der Sohn habe sich mit Hilfe seiner Mutter gegenüber einem Mann als junge Frau ausgegeben, via WhatsApp dem Opfer eine Liebesbeziehung vorgegaukelt und ihm mehrere tausend Franken abgenommen, teilte die Staatsanwaltschaft mit.

Mehrere Hunderttausend Franken soll die Mutter als Heiratsschwindlerin erbeutet haben. Sie habe Kontaktinserate geschaltet, um beziehungswillige Senioren auszunehmen.

Die Mutter und ihr Sohn wurden im Oktober 2018 verhaftet. Wann der Prozess vor dem Kriminalgericht stattfindet, ist noch offen. Für beide Beschuldigte gelte bis zu einem rechtskräftigen Urteil die Unschuldsvermutung, teilte die Staatsanwaltschaft mit.

SDA/uri