Prinz Philip ist 99 und echt ein Killer!

Markus Wanderl

10.6.2020 - 11:32

Prinz Philip, Pferdenarr.
Bild: Getty

Was für ein Theater, oder: Staunen über Prinz Philip anlässlich seines heutigen 99. Geburtstags.

Die Szene: Die Räumlichkeiten in Schloss Windsor werden mit Nenas Song «99 Luftballons» beschallt. 99 Dalmatiner säumen den Weg hinunter zum See (zwei weitere harren als Reserve im königlichen Bentley ihres eventuellen Einsatzes). Am See unten wummert in Zimmerlautstärke «99» von Toto aus dem Jahr 1979 aus den Boxen.

Wir reiten mit einer Covid-19-Sondergenehmigung neben Prinz Philip her, die Queen uns in zentimetergenauem Abstand voraus. Selbstverständlich tragen wir keine Masken, Prinz Philip soll nicht denken, es handle sich um einen Überfall. Ausserdem sind wir an der frischen Luft.

Prinz Philip: Ich bin müde.

Ich: Your Royal Highness, alles Gute.

Kommt von oben (PP schaut in den Himmel, sieht Schwalben, Schwälbchen).

99 – was verbinden Sie mit der Zahl?

Aulus Cornelius Palma Frontonianus und Quintus Sosius Senecio waren damals römische Konsuln.

Ah.

Senecio war ein Kumpel des späteren Kaisers Hadrian. Aber viel interessanter: Er war mit Iulia Frontina verheiratet – einer Tochter des Schriftstellers und Senators Frontius.

Warum viel interessanter?

Weil wiederum jener Frontinus partout kein Denkmal für sein Grab haben wollte. Plinius der Jüngere zitiert ihn dazu mit den Worten: «Der Aufwand für ein Denkmal ist überflüssig; die Erinnerung an uns wird bestehen, wenn wir es durch unser Leben verdient haben.»

Ahnen Sie, welche Frage ich nun folgen lassen muss?

Ja. Aber lassen Sie’s. – Palma wurde übrigens hingerichtet.

Palma?

Aulus Cornelius Palma Frontonianus, der von mir auch schon genannte andere Konsul.

Ah. – Warum wurde er hingerichtet?

Palma soll angeblich verdächtigt worden sein, selbst nach der Kaiserwürde gestrebt zu haben. Mit drei anderen – wollen Sie die Namen wissen …?

Grad nicht.

… mit drei anderen soll er Hadrians Machtübernahme missbilligt und Pläne gehegt haben, gewaltsam gegen sie vorzugehen.

Die zweite oder irgendeine Geige zu spielen ist ja auch nicht immer toll, oder?

Die Queen dreht sich um, sagt: Jetzt ist aber gut.

Ein Schuss fällt, und bald klatscht ein Fasan auf den See. Prinz Philip pustet sachte in den Lauf der Flinte, steckt sie seelenruhig zurück in das Halfter. Dann gibt Prinz Philip seinem Pferd die Sporen, und es geht der untergehenden Sonne entgegen.

Regelmässig gibt es werktags um 11.30 Uhr und manchmal auch erst um 12 Uhr bei «Bluewin» die Kolumne am Mittag – es dreht sich um bekannte Persönlichkeiten, mitunter auch um unbekannte – und manchmal wird sich auch ein Sternchen finden.

Zurück zur Startseite