Reihenhaus statt Traum im Grünen: So wohnen die Schweizer

SDA

20.5.2019

Aufgrund der hohen Grundstückspreise kaufen die meisten Schweizer lieber ein Reihenhaus als sich den Traum vom Haus im Grünen zu erfüllen (Symbolbild).
Archiv

Wie und wo wollen wir eigentlich am liebsten leben? Einer Studie zufolge träumt die Mehrheit der Schweizer weiterhin vom Häuschen im Grünen.

Die Wohnsituation hat sich für die Mehrzahl der Schweizer Bevölkerung in den vergangenen Jahren verbessert. Dennoch träumt knapp die Hälfte gemäss einer Studie von einem freistehenden Einfamilienhaus mit Blick ins Grüne.

Sogar mehr als die Hälfte der Befragten legen Geld dafür zurück, wie aus der am Montag veröffentlichten «Wohntraumstudie 2018/19» des Finanzdienstleisters Moneypark hervorgeht.

Zwischen Eigentümern und Mietern zeichnet sich ein leichter Stadt-Land-Graben ab. 21 Prozent der Mieter möchten im Stadtzentrum leben. Diesen Wunsch teilen hingegen nur zehn Prozent der Eigentümer.

Dies sei wohl dem Umstand geschuldet, dass Objekte in Zentrumslagen nicht nur rar sind, sondern auch die Kaufpreise in den vergangenen Jahren teilweise stark angestiegen sind. Insgesamt stagniert die Eigentumsquote in der Schweiz seit 2017 im internationalen Vergleich bei niedrigen 39 Prozent.

Die krassesten Luxushäuser der USA

Käufer bevorzugen Reihenhaus

Jeder dritte Käufer sucht länger als ein Jahr nach einer Traumimmobilie, die für 49 Prozent der Befragten das freistehende Einfamilienhaus an ruhiger Lage und mit Blick ins Grüne bleibt. Die Eigenheimkäufer fassten aber aus finanziellen Überlegungen vermehrt den Erwerb eines Reihen-einfamilienhauses ins Auge. Es werde dreimal so häufig wie noch im Vorjahr als ideales Eigenheim in Betracht gezogen, hiess es. Für die Studie wurden insgesamt rund 1'000 Eigenheimbesitzer und Mieter im Zeitraum von Oktober 2018 bis Februar 2019 befragt.

Was ist den Schweizern beim Wohnen am wichtigsten? Die «Wohntraumstudie» wollte das herausfinden.
Screenshot Wohntraumstudie / Moneypark

Neben einem Garten sind auch die Nähe zum Öffentlichen Verkehr, zu Schulen und Kindergärten wichtig. Der Wunsch nach Einkaufsmöglichkeiten und die Nähe zu Naherholungsgebieten seien derweil in der Deutschschweiz sehr viel stärker ausgeprägt als in der Westschweiz. Ein grosses Ärgernis für Westschweizer, das in der Deutschschweiz weitgehend aber unbekannt ist, ist das auf dem falschen Parkplatz abgestellte Auto.

Westschweizern ist laut der Studie der ökologische Fussabdruck ihrer Immobilie wichtiger als den Deutschschweizern. Der Nutzung von neuen Technologien wie Staubsaugerroboter oder die Licht- und Temperaturregelung durch eine App sind die Eigenheimbesitzer nicht abgeneigt und wollen diese in der Zukunft häufiger nutzen, als sie es aktuell tun.

Das Öko-Haus auf Rädern

Makler werden immer wichtiger

Die Hälfte der Schweizer möchten ausserdem mit Blick auf ihre Pension in ihrer jetzigen Liegenschaft wohnen bleiben. Die anderen zeigen sich flexibel, wollen sich eine altersgerechte Immobilie zulegen oder auch im Ausland leben.

Der Wunsch zum Erwerb eines Feriendomizils ist wenig ausgeprägt. Nur gut ein Fünftel der befragten Westschweizer und sieben Prozent der Deutschschweizer möchten in naher Zukunft eine Ferienimmobilie erwerben. Dagegen spricht häufig das fehlende Kleingeld und die lokale Bindung, die man durch einen Kauf eingehen würde.

Zunehmend wichtiger werden Immobilienmakler. Ein Drittel der Deutschschweizer und ein Viertel der Westschweizer können sich vorstellen, sich bei einem Kauf von einem Makler beraten zu lassen. Auch beim Verkauf einer Immobilie sei die Unterstützung durch Makler gefragt.

Bilder aus der Schweiz
Zurück zur Startseite