Aus 600 Meter Tiefe

Zwei Wochen nach Explosion – elf verschüttete Kumpel geborgen

dpa

24.1.2021 - 16:55

Tagelang sassen  sie in China tief unter der Erde fest: Jetzt  Einsatztrupps haben elf der nach einer Explosion in China eingeschlossenen Bergleute nach zwei Wochen gerettet. Das Schicksal von zehn weiteren noch vermissten Kumpeln bleibt unklar.

In China sind elf der 22 bei einem Grubenunglück verschütteten Bergleute gerettet worden. Staatliche Medien berichteten am Sonntag, die Männer seien sehr geschwächt, schilderten aber keine Einzelheiten. Der Fernsehsender CCTV zeigte Krankenwagen und Rettungsgeräte vor der noch im Bau befindlichen Goldmine in Qixia in der ostchinesischen Provinz Shandong, in der die Kumpel vor zwei Wochen nach einer Explosion verschüttet worden waren.

In der Mine war es am 10. Januar zu einer Explosion gekommen, bei der 22 Bergleute verschüttet wurden. Zu elf von ihnen hatten die Rettungskräfte danach Kontakt. Einer aus der Gruppe starb mittlerweile an einer Kopfverletzung. Die übrigen sind erschöpft. Sie konnten zunächst nur mit Nährstofflösung versorgt werden.



Inzwischen können sie aber mit normaler Nahrung, Getränken, Kleidung und andern wichtigen Dingen versorgt werden, wie die staatliche Nachrichtenagentur Xinhua meldete. Die Rettungstrupps schätzten, dass sie wohl noch zwei Wochen brauchen werden, um die Eingeschlossenen in Sicherheit zu bringen.

Durch die Explosion ist ein 450 Meter tiefer Schacht mit etwa 70 Tonnen Trümmern blockiert. Die Rettungskräfte bohren zusätzliche Schächte, um die zehn Verschütteten mit Frischluft versorgen zu können und die Kommunikation zu verbessern. Möglicherweise müssen sie auch durch einen solchen Schacht gerettet werden. Das Schicksal der Bergleute, zu denen es noch keinen Kontakt gab, war noch ungeklärt.

Nach dem Unglück sind mehrere Bergbaumanager festgenommen worden, weil sie die Detonation mehr als einen Tag lang nicht gemeldet hatten. Die Ursache der Explosion war noch unklar.

epa08961495 A picture released by Xinhua News Agency shows a trapped miner being lifted from a gold mine in Qixia City, east China's Shandong Province, 24 January 2021. The miner, who has been trapped underground for two weeks after a blast in a gold mine, was found by rescuers on 24 January morning that who is in extremely weak condition, was lifted from the mine at 11:13 a.m. on 24 January 2021. As many as twenty-two miners have been trapped about 600 meters underground since the mine blast on 10 January 2021 in Qixia, east China's Shandong Province. EPA/LUAN QINCHENG/XINHUA -- MANDATORY CREDIT: XINHUA -- EDITORIAL USE ONLY/NO SALES
Gerettet: Zwei Wochen nach einer Explosion in einer  chinesischen Goldmine, haben Einsatzkräfte elf Kumpel befreit.
KEYSTONE/EPA/LUAN QINCHENG/XINHUA
Zurück zur Startseite

dpa