Sturm Bianca naht mit Orkanböen 

tafu

27.2.2020 - 11:22

Am Donnerstagnachmittag sorgt Sturmtief Bianca für Böen und Windgeschwindigkeiten von bis zu 100 km/h, Windspitzen bis 150 km/h sind möglich. (Archivbild)
Bild: Keystone

Nach dem Wintereinbruch kommen die Böen: Sturmtief Bianca naht aus Westen und sorgt für stürmische Verhältnisse mit Windgeschwindigkeiten bis 100 km/h.

Nachdem das Wetter am Mittwoch zeigte, dass es doch Winter kann und Schnee auch ins Flachland brachte, müssen wir uns am Donnerstag bereits wieder auf eine neue Wetterlage einstellen. Sturmtief Bianca sorgt für zunehmend stürmische Verhältnisse.

Vom Atlantik her macht sich das Tief auf den Weg über die Normandie nach Bayern und bringt an seiner Südseite zunehmend stürmische Verhältnisse für die Schweiz, berichtet «MeteoNews». Insbesondere in den nördlichen und nordöstlichen Landesteilen ist mit schweren Sturmböen bis zu 100 km/h zu rechnen.

Turbulente zweite Tageshälfte

Zunächst wird es in der ersten Tageshälfte noch sehr ruhig bleiben, ab der Mittagszeit wird dann allerdings die Warmfront des Tiefs Bianca den Jura erreichen und erste Niederschläge mit sich bringen. Vor allem in den inneren Alpentälern fällt oft noch Schnee bis auf den Talgrund, mit winterlichen Strassenverhältnissen muss gerechnet werden.

Erste Orkanböen sind auf den Jurakreten bereits um die Mittagszeit möglich, im Laufe des Nachmittags wird es auch in der Romandie und im westlichen Flachland stürmischer.

Windspitzen bis 150 km/h

Während es sich hier noch um verhältnismässig schwache Winde mit Geschwindigkeiten von 60 bis 80 km/h handelt, wird es in den zentralen und östlichen Landesteilen turbulenter. Böen von bis zu 100 km/h werden erwartet, auf erhöhten Lagen sind sogar Orkane möglich. Auf den Berggipfeln wird mit Windspitzen bis zu 150 km/h gerechnet. Die grösste Gefahr für Sturmschäden besteht nach Angaben von «MeteoNews» zwischen dem nördlichen Jura und der Nordostschweiz.

So stürmisch Bianca am Donnerstag auch daherkommt, in der Nacht zum Freitag beruhigt sie sich bereits wieder. Ein Zwischenhoch von den Azoren wird uns am Freitag zeitweise sonniges und freundliches Wetter bescheren, auch am Wochenende kann mit milden Temperaturen gerechnet werden, mit Föhn sind in den Alpentälern sogar bis zu 18 Grad möglich.

So fegte Sturm Sabine über die Schweiz

Zurück zur Startseite