«Mehr als ein Alpenübergang» Museo Nazionale del San Gottardo feiert Neueröffnung

evpf, sda

10.6.2022 - 17:07

Das komplett umgebaute Museo Nazionale del San Gottardo feiert Neueröffnung

Das komplett umgebaute Museo Nazionale del San Gottardo feiert Neueröffnung

Nach zweijähriger Bauzeit wurde am Freitag das komplett neugestaltete Museo Nazionale del San Gottardo der Öffentlichkeit vorgestellt.

10.06.2022

Das Museo Nazionale del San Gottardo feiert nach zwei Jahren Umbauzeit am Sonntag die Wiedereröffnung: Neu sind nicht nur die Innenräume, sondern auch die Gastronomie mit regionalen Produkten.

10.6.2022 - 17:07

Nach zwei Jahren Bauzeit öffnet das Museo Nazionale del San Gottardo in Airolo mit umgestalteten Innenräumen und neuen Ausstellungen seine Tore: Neben einer multimedialen Gotthard-Show ist neu auch das Alpine Museum mit einer festen Aussenstelle auf dem Gotthard vertreten.

«Der Gotthard war immer mehr als nur ein Alpenübergang», heisst es in einer gemeinsamen Medienmitteilung des Museo Nazionale del San Gottardo und des Alpinen Museums der Schweiz.

So habe er eine wichtige Rolle gespielt «für den nationalen Mythos der Urschweiz, für die militärische Landesverteidigung im Zweiten Weltkrieg, für die Verkehrspolitik Europas, aber auch lokal für den Wirtschaftsraum der Täler beidseits des Gotthards». Die Geschichte dieses symbolträchtigen Passes neu zu erzählen, sei das Ziel des wiedereröffneten Museums.

Tunnels und Kavernen als roter Faden

Das seit 1986 existierende Museum feiert am Sonntag nach zweijähriger Bauzeit mit einem Tag der offenen Tür seine Wiedereröffnung. In der Dauerausstellung «San Gottardo – die Geschichte einer Beschleunigung» würden originale Filmbilder und Tondokumente präsentiert, schreiben die Macher in ihrem Communiqué.

Mobilität und Entspannung: Ausflug zum Bergsee. (Archiv)
Mobilität und Entspannung: Ausflug zum Bergsee. (Archiv)
Handout Alpines Museum/Sammlung Brügger

Die Schau zeichne die Geschichte des Gotthards von der Erschliessung des Passes um 1200 bis in die Gegenwart nach. Während die ersten Reisenden den Berg noch zu Fuss bewältigten, passieren wir heute das Gotthardmassiv in weniger als 20 Minuten Zugfahrt, wie es in der Medienmitteilung heisst. Eine filmische Collage aus Gemälden, Stichen, Plakaten und Fotografien zeichne diese Entwicklung nach.

Roter Faden der Ausstellung bildeten denn auch die Tunnels und Kavernen, die im Laufe der Zeit in den Gotthardfels geschlagen wurden. Der Weg führe unter anderem vom Urnerloch zum Alp-Transit-Basistunnel und von den Kraftwerkstollen zu den militärischen Gebirgsfestungen.

Kooperation mit regionalen Partnern

Neben der Dauerausstellung zu den «Löchern im Berg» eröffnet das Alpine Museum mit einer Sonderausstellung erstmals eine feste Aussenstelle auf dem Gotthard. In «Der Sonntagsausflug» würden Amateurfilmbilder von Autofahrten und Passausflügen aus den 1920er bis 1980er Jahren gezeigt, heisst es im Communiqué weiter. Das Material stamme grösstenteils aus dem Archiv des Radio und Fernsehens der italienischsprachigen Schweiz RSI.

Im Rahmen der Partnerschaft zwischen dem Alpinen Museum und dem Museo Nazionale del San Gottardo sollten auch künftig Ausstellungen in Kooperation mit regionalen Partnern auf Urner und Tessiner Seite entstehen, heisst es in der Medienmitteilung. Damit komme das Alpine Museum seinem nationalen Auftrag als Netzwerk des Bundes für das alpine Kulturerbe nach.

Im Rahmen der Neugestaltung des Museums für insgesamt vier Millionen Franken sei auch die Gastronomie im Erdgeschoss komplett erneuert worden. Neben einem bedienten Restaurant namens «Vecchia Sosta» gebe es nun auch eine schnelle Buffet-Küche mit regionalen Produkten.

Das Museum ist ab dem kommenden Sonntag bis Ende Oktober täglich von 10 bis 18 Uhr geöffnet. Weitere Informationen unter www. passosangottardo.ch

evpf, sda