Warum Extremsportler ihre Grenzen suchen

17.6.2019

Allein mit der Strasse: Christoph Strasser, hier beim «Race Across America» 2018 ist Extremsportler auf dem Fahrrad. 
Source: Lupi Spuma/lupispuma.com/dpa-tmn
Grenzgänger: Die Leistungen von Extremsportlern wie Christoph Strasser sind für Aussenstehende oft kaum nachvollziehbar. 
Source: Foto: Manuel Hausdorfer/limeART.at/dpa-tmn
Medizin-Check: Ein grosses Betreuerteam begleitet Extremsportler Christoph Strasser beim «Race Across America». 
Source: Foto: Lupi Spuma/lupispuma.com/dpa-tmn
Christoph Strasser ist Extremsportler aus Österreich. Er hat bereits mehrmals das «Race Across America» gewonnen und hält auch den 24-Stunden-Weltrekord beim Bahnradfahren. 
Source: Foto: Lupi Spuma/lupispuma.com/dpa-tmn
Extremsport der anderen Art: Der österreichische Slackliner Reinhard Kleindl in 185 Meter Höhe zwischen zwei Wolkenkratzern in Frankfurt am Main. 
Source: Nicolas Armer / dpa
Zu Land und im Wasser: Extremsport gibt es in verschiedenen Varianten – hier zum Beispiel beim Ironman in Hamburg. 
Source: Daniel Bockwoldt / dpa
Bis an die Schmerzgrenze: Am «Race Across America» hat Christoph Strasser schon mehrfach teilgenommen – strapaziös bleibt das Langstreckenrennen aber trotzdem.
Source: Foto: Lupi Spuma/lupispuma.com/dpa-tmn
Kurz vor dem Ziel: Am Ende des «Race Across America» ist Christoph Strasser fast 5000 Kilometer gefahren, einmal quer durch die USA. 
Source: Foto: Lupi Spuma/lupispuma.com/dpa-tmn