Zu viel «Ischias»? Juncker muss Führerschein neu machen

dpa

11.6.2019

Wenn der «Ischias» zwickte, war Jean-Claude Juncker bislang kaum gut gelaunt.
Bild: Keystone, Zhenh Huansong

Es heisst, der noch amtierende EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker (64) habe immer wieder massive Beeinträchtigungen wegen Reizungen oder Schädigungen seiner Nervenfasern: Ischias! Nun muss der Luxemburger nach eigenen Worten den Führerschein neu machen.

EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker (64) muss nach eigenen Worten den Führerschein neu machen, wenn er im Herbst aus dem Amt scheidet. Er habe seit 2009 nicht mehr selbst hinter dem Steuer gesessen, sagte der ehemalige luxemburgische Regierungschef am Dienstag dem Portal Politico. In seinem Heimatland werden Fahrerlaubnisse nur befristet ausgestellt und müssen immer wieder verlängert werden. Ist ein Führerschein mehr als sechs Jahre abgelaufen, ist eine Kontrollprüfung nötig.

Am Tag nach Ende seiner Amtszeit am 31. Oktober werde er vor allem eines: «Aufatmen». Angst vor einem leeren Kalender habe er aber nicht: Er werde Bücher schreiben, vor allem eines über seine Zeit an der Spitze der EU-Kommission seit 2014.

Die Bilder vom Nato-Gipfel im Sommer 2018, als er bei einer Abendveranstaltung stark geschwankt hatte, hätten ihn «sehr gestört», sagte der 64-Jährige. Er leide unter Ischias-Beschwerden und habe an dem Tag Krämpfe in den Beinen gehabt. «Das sah natürlich so aus, als ob ich total besoffen wäre», sagte er. Aber das sei nicht der Fall gewesen. Die Berichterstattung über den Zwischenfall, vor allem in der britischen Presse, beschrieb er als Beleidigung.

Bilder des Tages
Zurück zur Startseite