Verschollen am Matterhorn

Vermisster Tengelmann-Chef: Jüngerer Bruder übernimmt Leitung

dpa

18.4.2018

Christian Haub (rechts) mit seinen Brüdern Karl-Erivan (links) und Georg. (Archiv) 
Christian Haub (rechts) mit seinen Brüdern Karl-Erivan (links) und Georg. (Archiv) 
Source: Keystone

Das Mülheimer Familienunternehmen stellt nach dem Verschwinden von Karl-Erivan Haub die Weichen für die Zukunft. Der 53-jährige Christian Haub rückt an die Stelle seines Bruders und will das Unternehmen aktiv weiterentwickeln.

Neue Führung für Tengelmann: Eineinhalb Wochen nach dem Verschwinden von Karl-Erivan Haub hat dessen jüngerer Bruder Christian Haub die alleinige Geschäftsführung der Unternehmensgruppe übernommen. Das teilte Tengelmann in Mülheim an der Ruhr mit.

Bereits seit dem Generationswechsel im Jahr 2000 waren die Brüder Co-Chefs des mehr als 150 Jahre alten Familienunternehmens und trafen nach Tengelmann-Angaben alle wesentlichen Entscheidungen gemeinsam.

Karl-Erivan Haub wird seit dem 7. April 2018 in den Schweizer Alpen vermisst. Er kehrte von einer Skitour am Matterhorn nicht zurück. Die Familie sieht inzwischen keine Überlebenschancen mehr für den leidenschaftlichen Alpinisten.

Tengelmann soll Familienunternehmen bleiben

«Mein Bruder wird nicht nur unserer Familie, sondern auch dem Unternehmen sehr fehlen», betonte der 53-jährige Christian Haub in der Mitteilung des Unternehmens. Der Verlust des älteren Bruders sei für die Familie eine Tragödie. Aber sie gefährde nicht den Weiterbestand des Unternehmens. In den vergangenen Jahren hätten er und sein Bruder intensiv zusammengearbeitet, hob Christian Haub hervor. Gemeinsam hätten sie den Konzern durch einen umfassenden Transformationsprozess geführt. «Es ist nunmehr grundsolide und zukunftsfähig aufgestellt.»

Spekulationen, das Unternehmen Tengelmann könne nun in eine reine Vermögensverwaltung für die milliardenschwere Unternehmerdynastie umgewandelt werden, wies Christian Haub zurück. Wie für seinen Bruder komme auch für ihn ein reines Portfolio-Management nicht in Frage. «Im Herzen sind wir Händler, und wir werden immer unternehmerisch und operativ tätig bleiben. Eine reine Verwaltung von Vermögen und Beteiligungen kann ich mir nicht vorstellen.»

Das gemeinsame Ziel der Brüder sei es stets gewesen, das Familienunternehmen in einem guten Zustand an die nächste Generation zu übergeben. «An diesem Ziel halte ich fest, und ich werde alles daran setzen, es zu erreichen», sagt Christian Haub.

Christian Haub lebt mit seiner Familie in den USA

Der 53-Jährige, der mit seiner Frau und vier Kindern in den USA lebt, war bereits seit Juni 2000 zusammen mit seinem Bruder geschäftsführender und persönlich haftender Gesellschafter der Unternehmensgruppe Tengelmann. Er hatte sich allerdings in der Vergangenheit vor allem um das US-Geschäft gekümmert.

Christian Haub studierte Ende der 80er Jahre in Wien Sozial- und Wirtschaftswissenschaften. Danach arbeite er vorübergehend als Investmentbanker bei Dillon Read in New York. In den 90er Jahren übernahm er die Leitung der zum Haub-Imperium gehörenden US-Supermarktkette A&P. Trotz jahrelanger Bemühungen gelang es ihm allerdings nicht die amerikanische Kette zu sanieren. Nach der Insolvenz von A&P im Jahr 2010 zog sich die Familie aus dem Unternehmen zurück.

In den vergangenen Jahren kümmerte sich Christian Haub nicht zuletzt um die Verwaltung des Familienvermögens und um die wohltätigen Aktivitäten der Familie. Ausserdem leitet er die Beteiligungsgesellschaft Emil Capital Partners, unter deren Dach Wagniskapital-Investments der Familie in den USA, Kanada und Israel zusammengefasst sind.

Tengelmann-Chef Karl Erivan-Haub am Matterhorn vermisst
Bilder des Tages
Zurück zur Startseite