Das Zürcher Modehaus Modissa schliesst

uri

14.1.2022

ARCHIVBILD ZUR SCHLIESSUNG DER MODISSA HAUPTSITZES IN ZUERICH UND DER FILIALE WINTERTHUR --- The office building Modissa on the corner of Bahnhofstrasse and Uraniastrasse in Zurich, Switzerland, pictured on the night of June 17, 2016. (KEYSTONE/Christian Beutler)
Im August soll das traditionsreiche Modehaus Modissa in Zürich schliessen. (Archiv)
Bild: Keystone

Noch vor sieben Jahren wurde es komplett saniert. Jetzt ist die Schliessung des traditionsreichen Zürcher Modehauses Modissa entschieden. Ebenfalls wird die Filiale in Winterthur dichtgemacht. Insgesamt 75 Angestellte verlieren ihren Job.

uri

14.1.2022

Das Modehaus Modissa in der Zürcher Bahnhofstrasse 74 wird spätestens Anfang August geschlossen. Das gleiche Schicksal trifft auch die Filiale in Winterthur, berichtet der «Tages-Anzeiger». Das seit 1944 bestehende Familienunternehmen wolle sich auf die vier BIG-Geschäfte mit ihrer jüngeren Kundschaft konzentrieren.

Die Modissa AG begründete den Schritt, bei dem insgesamt 75 Beschäftigte ihre Stelle verlieren, mit dem starken Druck im Mode-Detailhandel und entsprechend nötigen Anpassungen. So hätten die Geschäfte in Zürich und in Winterthur in den letzten Jahren Verluste gemacht – die Corona-Pandemie habe hier zudem wichtige Entwicklungen verhindert.

Für die betroffenen Angestellten werde ein Sozialplan ausgearbeitet, um «negative wirtschaftliche Folgen der geplanten Entlassungen zu vermeiden oder zu mildern», teilte Modissa dem «Tages-Anzeiger» mit.

Unklar sei, wie es mit dem denkmalgeschützten Modissa-Gebäude in Zürich weitergeht, das im Unternehmensbesitz verbleibt. Geplant sei indes, es als Ganzes oder etagenweise zu vermieten.