Staubsaugerhersteller Dyson will bis zu 1000 Stellen in Grossbritannien streichen

tp

9.7.2024 - 16:15

Der britische Unternehmer und Erfinder James Dyson ist mit seinen beutellosen Staubsaugern zu den reichsten Personen Grossbritanniens geworden. (Archivbild)
Der britische Unternehmer und Erfinder James Dyson ist mit seinen beutellosen Staubsaugern zu den reichsten Personen Grossbritanniens geworden. (Archivbild)
Keystone

Der Haushaltsgerätehersteller Dyson plant einen Stellenabbau in Grossbritannien. Bis zu 1000 Stellen sollen wegfallen, wie die britische Nachrichtenagentur PA meldete. Das entspreche mehr als einem Viertel der bisher dort angesiedelten Jobs.

9.7.2024 - 16:15

Dyson ist für seine beutellosen Staubsauger bekannt und produziert beispielsweise auch Haartrockner und Geräte zum Händetrocknen.

«Wir sind schnell gewachsen und wir überprüfen – wie alle Unternehmen – von Zeit zu Zeit unsere globalen Strukturen, um sicherzustellen, dass wir auf die Zukunft vorbereitet sind», teilte Vorstandschef Hanno Kirner PA zufolge mit. «Wir schlagen Veränderungen in unserer Organisation vor, die zu Entlassungen führen können.»

Das Unternehmen hat weltweit rund 14'000 Beschäftigte, in Grossbritannien sind es der BBC zufolge rund 3'500 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Dyson agiere in immer stärker umkämpften globalen Märkten, teilte Kirner mit. Entscheidungen, die enge und talentierte Kollegen beträfen, seien immer besonders schmerzlich.

Gegründet wurde das Technikunternehmen vom Unternehmer James Dyson, der nach Angaben der «Sunday Times» zu den vermögendsten Menschen im Vereinigten Königreich gehört und sich für den Brexit eingesetzt hatte. Das Unternehmen verlagerte seinen Sitz vor einigen Jahren nach Singapur. Damals gab es auch Pläne, ein eigenes Elektroauto zu entwickeln. Das Vorhaben wurde allerdings wieder verworfen.

tp