Immer mehr leere Regale – Coop wirft Mars-Produkte aus dem Sortiment

tafi

8.1.2019

Coop macht Ernst: Weil der Basler Detailhändler tiefere Preise beim Lebensmittelkonzern Mars durchsetzen will, lässt er Produkte wie Mars, Bounty, Whiskas und Uncle Ben's aus den Regalen verschwinden. Die Kunden sind nicht gerade begeistert.
Keystone

Kein Twix, kein Whiskas, kein Uncle Ben's: Weil ein Preisstreit zwischen Coop und Mars eskaliert, müssen Konsumenten beim Detailhändler immer öfter auf Markenprodukte verzichten. Es sollen Dutzende sein.

Die Kunden schauen bei Coop in immer mehr leere Regale: Mars-Riegel, Uncle Ben's Reis und Whiskas-Katzenfutter sucht man vergeblich. Der Detailhändler streitet mit dem Hersteller um Preise und Lieferkonditionen und hat einen Bestellstopp verfügt. Der Markenboykott lässt immer mehr verärgerte Kunden zurück.

Mächtige Einkaufsallianz

Wie der «Blick» berichtet, eskaliert der Streit zwischen Coop und dem Hersteller Mars. Bei Stichproben in Coop-Grossmärkten seien viele Regale leer gewesen, schreibt die Zeitung. Statt der Produkte fände sich oft nur Hinweise, dass viele beliebte Marken «derzeit nicht lieferbar» seien.

Betroffen sind unter anderem bekannte Süssigkeiten wie Mars, Bounty und Twix. Aber eben auch auch Reis der Marke Uncle Ben's, Katzenfutter von Whiskas und Pedigree-Hundefutter gehören zum Mars-Konzern und werden von Coop derzeit boykottiert. Der Grund dafür: Coop und seine internationalen Partner in der Händler-Allianz Agecore (darunter Edeka in Deutschland und Intermarché in Frankreich) verleihen ihren Forderungen im Preisstreit mit dem Lebensmittelkonzern mit einem Bestellstopp Nachdruck. Mittlerweile sind die Lager leer, so dass in den Regalen kein Nachschub mehr ankommt. Betroffen sind laut «Blick» 56 Produkte aus dem Hause Mars.

Nicht der erste Boykott

Preisverhandlungen sind üblich in der Branche, Kunden bekommen davon in der Regel nichts mit. Ausser wenn die Regale leer werden: «Die Lücken stehen im Zusammenhang mit Verhandlungen, die wir gegenwärtig nicht weiter kommentieren», bestätigt Coop-Sprecher Urs Meier dem «Blick» jetzt aber den im Stillen geführten Preiskampf. Mars-Sprecherin Lidia Manfredi bedauert, «dass Konsumenten verärgert sind». Sie wolle aber keine Stellungnahme zu Verhandlungen mit Handelspartnern abgeben. Der «Blick» geht davon aus, dass der Preisstreit noch länger andauern werde.



Während der «Blick» in den Cornflakes-Regalen auch grössere Lücken bei Kellog's-Produkten ausmacht, berichtet die Nachrichtenagentur dpa unter Berufung auf das deutsche Branchen-Fachblatt «Lebensmittel Zeitung», dass sich die Händer-Allianz und der Hersteller mittlerweile geeinigt haben. Bereits im Frühjahr 2018 hatten Coop und die Agecore-Partner monatelang mit Nestlé über Konditionen gestritten und zeitweise fast 200 Produkte des Herstellers boykottiert. Schliesslich habe das Händlerbündnis dem Schweizer Lebensmittelriesen deutlich verbesserte Bedingungen abgerungen, berichtete die «Lebensmittel Zeitung».

Die Schweizer Unternehmen mit dem besten Image
Zurück zur Startseite