Ryanair pessimistisch wegen Boeing 737-Stopp

19.9.2019 - 12:30, SDA

Ryanair gerät wegen dem anhaltenden Auslieferungsverbot für Boing 737 Max zunehmend in Bedrängnis. (Archivbild)
Source: KEYSTONE/EPA EFE/QUIQUE GARCIA

Das anhaltende Flugverbot für Boeings Mittelstreckenjet 737 Max stimmt Europas grössten Billigflieger Ryanair immer pessimistischer. Verzögere sich die Auslieferung noch weiter, müsse Ryanair den Ausbau seines Flugangebots möglicherweise noch stärker verringern.

Die Auslieferung der von Ryanair bestellten Maschinen könnte sich um weitere Monate bis ins Jahr 2020 verzögern, sagte Unternehmenschef Michael O'Leary bei der Hauptversammlung der Fluggesellschaft am Donnerstag in Dublin.

Möglicherweise bekomme Ryanair die ersten Max-Jets erst im März oder April. Die üblichen Anzahlungen an Boeing habe die Fluglinie bereits gestoppt und verhandle mit dem Hersteller über eine finanzielle Entschädigung.

Die irische Billigfluggesellschaft hat Verträge über bis zu 210 Maschinen des Typs abgeschlossen und erwartet, im Laufe des kommenden Jahres 30 Exemplare in der Flotte zu haben.

Allerdings steckt Flugzeugbauer Boeing aus den USA in einer tiefen Krise. Nach dem Absturz zweier Maschinen bei den Gesellschaften Lion Air und Ethiopian Airlines mit insgesamt 346 Toten gilt seit März ein weltweites Startverbot für die Jets der 737-Max-Reihe. Aufsichtsbehörden aus aller Welt – allen voran die US-Luftfahrtbehörde FAA – wollen sichergehen, dass Boeing die Probleme mit dem Jet gelöst hat.

Zurück zur Startseite

Weitere Artikel