Versicherungen Suva kehrt 2023 wieder in die schwarzen Zahlen zurück

jb

14.6.2024 - 11:36

Andreas Rickenbacher wurde zum neuen Suva-Ratspräsident gewählt.
Andreas Rickenbacher wurde zum neuen Suva-Ratspräsident gewählt.
Keystone

Nach den roten Zahlen im Vorjahr ist die Suva 2023 wieder in die Gewinnzone zurückgekehrt. Der Aufschwung an der Börse hat ein gutes Anlageergebnis beschert. Nun senkt die Suva die Prämien für das nächste Jahr erneut markant.

14.6.2024 - 11:36

Insgesamt hat die Schweizerische Unfallversicherung (Suva) im vergangenen Jahr einen Geschäftsgewinn von 309 Millionen Franken eingefahren, wie sie am Freitag an ihrer Bilanzmedienkonferenz bekannt gab. Im Vorjahr hatte sie wegen des Tauchers an den Finanzmärkten nach Ausbruch des Ukraine-Kriegs noch einen Verlust von 152 Millionen Franken erlitten.

Nun hat der Wind an den Finanzmärkten gedreht: 2023 erzielte die Suva eine Anlageperformance von 4,8 Prozent, was zu einem Netto-Anlageergebnis von 2,6 Milliarden Franken geführt hat. Dies habe zur guten finanziellen Lage beigetragen, schrieb die Suva. Von dem Geld steckt die Suva 1 Milliarde in die Äufnung der Rückstellungen für Risiken aus Kapitalanlagen, und 1,1 Milliarden werden zugunsten der Versicherten ausgeschieden.

Der Solvenzquotient verbesserte sich auf 190 Prozent nach 151 Prozent im Vorjahr. Im Jahr 2022 hatte die Suva auf ihren Kapitalanlagen ein Minus von 8,1 Prozent hinnehmen müssen, was einen Anlageverlust von 4,9 Milliarden Franken eingebrockt hatte.

Unfallrisiko im Beruf gesunken

Im Versicherungsgeschäft ist die Suva indes weniger profitabel geworden. Sie erzielte einen versicherungstechnischen Gewinn von 286 Millionen Franken nach 344 Millionen im Vorjahr. Insgesamt habe die Suva 495'000 Unfälle registriert. Das sind ungefähr gleich viele wie ein Jahr zuvor.

Das Unfallrisiko im Beruf folge dem langfristigen Trend: Die neu registrierten Unfälle pro 1000 Versicherte sei in den letzten zehn Jahren um 10 Prozent gesunken. Die Investitionen in die Prävention würden Wirkung zeigen: Der Arbeitsplatz sei sicherer geworden. In der Nichtberufsunfallversicherung sei das Unfallrisiko stabil geblieben.

Die erfreuliche Entwicklung des Unfallrisikos und das positive versicherungstechnische Ergebnis würden es erlauben, die durchschnittlichen Nettoprämien in der Berufsunfallversicherung um rund 4 Prozent zu senken. In der Nichtberufsunfallversicherung gibt sich eine Senkung um rund 5 Prozent.

Die finanzielle Lage der Suva sei weiterhin solide. Deshalb habe der Suva-Rat beschlossen, die Erstattung von Kapitalertragsüberschüssen fortzusetzen. Für das Jahr 2025 werden die Nettoprämien weiter um 20 Prozent gesenkt. Dies führe zu einer Erstattung von rund 730 Millionen Franken an die Versicherten. Damit falle die Gesamtprämienbelastung für die Versicherten auf den tiefsten Stand seit 40 Jahren.

Neuer Präsident des Suva-Rats

An der Spitze des Suva-Rats ist es zu einem Wechsel gekommen. Der Rat hat Andreas Rickenbacher zum neuen Präsidenten gewählt. Als Vertreter des Bundes folgt Rickenbacher auf Gabriele Gendotti, der seit 2018 Präsident war und altersbedingt zurücktrat.

jb