16.06.2017 - 15:30, grö

Sterbe-Wahrscheinlichkeit: Wie Ärzte Ihre Lebenserwartung vorhersagen

 

0 Bewertungen


Wollen Sie wissen, wie lange Sie noch leben? Forscher haben jetzt eine neue Methode entwickelt, die das relativ genau voraussagen kann.

Bluewin App: Neu mit E-Mail

E-Mail & News: Die ganze Welt von Bluewin gibt's jetzt für unterwegs.

Wenn Ärzte herausfinden wollten, wie lang ein Patient noch zu leben hat, mussten sie bislang etliche Tests machen. Nun aber soll ein Algorithmus mit nur einem einzigen Bild eine verlässliche Prognose liefern. 

Wissenschaftler von der University of Adelaide in Australien haben die Sterbe-Wahrscheinlichkeit mittels Computer-Tomographie und künstlicher Intelligenz ermittelt. Dafür führten sie bei älteren Menschen Untersuchungen mit dem CT im Brustbereich durch. Anschliessend liessen die Ergebnisse anhand bestimmter Faktoren von einem Computer auf die Überlebenschance umrechnen.

Warum wird gerade der Thorax, also der Brustbereich, dafür analysiert? Stimmt dort etwas im Gewebe nicht, etwa in der Lunge, am Herzen oder in den Blutgefässen, dann schwebt der Patient schnell in Lebensgefahr.

Durch die Auswertung der Bilder von den Organen konnte so der ungefähre Todeszeitpunkt bestimmt werden. Die Trefferquote bei der computergestützten Auswertung der Scans lag bei 69 Prozent, wie die Forscher in der Fachzeitschrift «Nature Scientific Reports» bekannt gaben. Sie konnten also relativ genau veraussagen, welche der Betroffenen innerhalb der kommenden fünf Jahre sterben würden – und welche nicht.

Herzinfarkt: Das müssen Sie wissen

  • DEUTSCHLAND DER MANN MIT DEN DREI HERZEN
  • DEUTSCHLAND DER MANN MIT DEN DREI HERZEN
  • DEUTSCHLAND DER MANN MIT DEN DREI HERZEN
  • DEUTSCHLAND DER MANN MIT DEN DREI HERZEN

Die Vorhersage mithilfe der künstlichen Intelligenz war beim Versuch also nicht schlechter als die der Ärzte. Zudem brauchten die Wissenschaftler nur eine Datenquelle und waren somit viel schneller.

Allerdings wurde für diese Studie nur eine kleine Stichprobe von Patienten untersucht, weshalb die Forscher ihre Arbeit nun ausweiten wollen.

Grosse Hoffnungen setzt auch der Studienleiter Luke Oakden-Rayner in diese Methode. «Wer die Zukunft eines Patienten vorhersagen kann, der kann seine Behandlung viel besser individuell anpassen», ist er überzeugt.

Zudem hoffen die Wissenschaftler, dass das neue System in Zukunft sogar Herzen erkennt, die kurz vor einem Infarkt stehen. Auch wäre es dann möglich vorherzusagen, welcher Patient ein besonders hohes Risiko für Krebserkrankungen oder Diabetes hat – und das sogar schon lange bevor die ersten Symptome auftreten.

Bilder des Tages

  • A380 fliegt einen Tannenbaum
  • Leopardendame
  • Europäischen Zentralbank
  • Taubenbekämpfung
Tags:

Weitere Artikel

Anzeige
Bitte aktivieren Sie Javascript für die beste Browserfunktionalität