38 Grad Celsius – Rekordhitze in der Arktis wird überprüft

dpa/tafi

23.6.2020 - 17:55

Bei 38 Grad Celsius ist eine Erfrischung geboten: Meteorologen sorgen sich allerdings, weil die Rekordtemperatur innerhalb des Nordpolarkreises gemessen worden sein soll. Sie wollen nun die Angaben verifizieren.
Olga Burtseva via AP

Eine russische Stadt meldet einen Wärmerekord für die Arktis: 38 Grad Celsius innerhalb des Nordpolarkreises. Diese Hitzewelle in Ostsibirien besorgt Meteorologen: Sie müssen die  Temperatur aber noch verifizieren.

Die Weltorganisation für Meteorologie geht Medienberichten über eine Rekordtemperatur von mehr als 38 Grad Celsius innerhalb des Nordpolarkreises nach. Die UN-Wetterorganisation teilte am Dienstag mit, sie versuche, mit der russischen Wetterbehörde Roschydromet die am Samstag in der russischen Stadt Werkojansk gemessene Temperatur zu verifizieren. Im Osten Sibiriens herrscht eine Hitzewelle, und es gibt anhaltende Waldbrände.



Waldbrände und heisses Sommerwetter treiben die Temperaturen in der Region im Juli regelmässig über 30 Grad Celsius, aber nie zuvor seien dort mehr als 38 Grad gemessen worden, sagte eine Sprecherin der Weltwetterorganisation, Clare Nullis. Am Dienstag habe ein Blick auf die Satellitenbilder «eine rote Masse gezeigt»; das sei sehr auffällig und besorgniserregend gewesen. «Wir nehmen es ernst, aber wir müssen eine offizielle Bestätigung abwarten», sagte sie in Genf.



Die Arktis gehört laut der Weltwetterorganisation zu den sich am schnellsten erwärmenden Regionen der Erde, die Temperatur steigt doppelt so schnell auf wie im weltweiten Durchschnitt. Die globale Wetterbehörde hat bislang keine etwaigen Temperaturrekorde für den Nordpolarkreis aufgezeichnet, überlegt aber, «angesichts des Interesses an dieser extremen Beobachtung» eine solche Kategorie zu schaffen.

Zurück zur Startseite