Die ersten Männer am Mond: Frank Borman und James Lovell werden 90

13.3.2018 - 16:49, Christina Horsten, dpa

Zusammen mit William A. Anders (Mitte) umkreisten James A. Lovell (rechts) und Frank Borman (links) bei der Appollo-8-Mission als erste Menschen den Mond.
Bild: Keystone
In einer solchen Gemini-Kapsel verbrachten James Lovell und Frank Borman zwei Wochen im Weltall.
Bild: Keystone
Der Start von Apollo 8 von Kap Kennedy. Frank Borman umrundete als Kommandant der Raumkapsel Apollo 8 Weihnachten 1968 zusammen mit William A. Anders und James A. Lovell erstmalig den Mond.
Bild: DPA
Die Crew der Apollo 8 Mission kurz vor dem Abflug ins Ungewisse (von links): James A. Lovell, William A. Anders und Frank Borman.
Bild: DPA
William Anders machte auf der Mondmission das legendäre Bild «Earthrise».
Bild: DPA
Der ehemalige NASA-Astronaut und damalige Präsident der US-Fluggesellschaft Eastern Airlines Frank Borman wird am 14. März 90.
Bild: DPA
Der ehemalige Astronaut James A. Lovell bei einer Preisverleihung im Jahr 2010.
Bild: dpa
Die Astronauten bedankten sich nach der erfolgreichen Wasserung im Pazifik bei der Crew der USS Yorktown, die sie wie geplant im Ozean an Bord holte.
Bild: Keystone
James Lovell war insgesamt vier Mal im Weltall. 1966 fotografierte er bei der Gemini-12-Mission bei einem Ausseneinsatz seinen Kollegen Buzz Aldrin, der drei Jahre später als zweiter Mensch den Mond betrat.
Bild: Keystone
Lovell hatte auch bei der legendären Apollo-13-Mission das Kommando: 1970 explodierte dabei ein Sauerstofftank des Raumfahrzeugs. Die Astronauten konnten durch ein spektakuläres Manöver gerettet werden.
Bild: Keystone

Erst verbrachten Frank Borman und James Lovell zwei Wochen gemeinsam im All, dann wurden sie zusammen mit William Anders zu den ersten Männern, die den Mond umrundeten. Jetzt wird Borman 90 Jahre alt - und kurz darauf auch Lovell.

Auf engstem Raum wurden Frank Borman und James «Jim» Lovell zu engen Freunden. Im Kommandomodul der «Gemini 7»-Mission verbrachten die beiden 1965 zwei Wochen gemeinsam im All, damals Rekord.

«Es war, als wären wir beide auf den Vordersitzen eines Volkswagens», erinnerte sich Borman einmal in einem Interview. «Ich hatte Glück, dass Jim einen guten Sinn für Humor hat und wir nie ein Problem hatten. Er war ein wunderbarer Typ, um gemeinsam 14 Tage in einem sehr engen Raum zu verbringen.»

Die Zahnbürste verloren

Am Mittwoch (14. März) wird Borman 90 Jahre alt - und nur elf Tage später (25. März) sein ehemaliger Astronautenkollege Lovell. Eine Geschichte von der «Gemini 7»-Mission verbinde sie besonders eng, erinnert sich Borman. «Wir haben - und ich weiss bis heute nicht wie um alles in der Welt das in diesem kleinen Raum möglich war - eine Zahnbürste verloren. Am Ende haben wir beide uns dann eine Zahnbürste geteilt.»

Drei Jahre später umrundeten Borman und Lovell gemeinsam mit dem dritten Astronauten an Bord, William Anders, bei der «Apollo 8»-Mission als erste Menschen den Mond. Anders war hauptsächlich für das Fotografieren zuständig und knipste unter anderem das legendäre Bild «Earthrise», auf dem die Erde hinter dem Mond aufgeht.

«Ich wollte die Russen schlagen»

Für Borman war das Raumfahrtprogramm immer in erster Linie ein aussenpolitisches Thema. «Das Raumfahrtprogramm war letztendlich ein Kampf im Kalten Krieg. Vietnam haben wir verloren, Korea ging unentschieden aus - und die Raumfahrt-Sache haben wir gewonnen.»

Aus Sorge über die russischen Vorstösse in den späten 1950er- und frühen 1960er-Jahren mit dem Satelliten «Sputnik 1» und Juri Gagarin als erstem Menschen im All zog es Borman in die Raumfahrt. «Wahrscheinlich war ich da anders als andere. Ich wollte nicht der erste Mensch oder der zehnte Mensch auf dem Mond sein. Ich wollte die Russen schlagen.»

Fragile Schönheit

Der 1928 im US-Bundesstaat Indiana geborene Borman hatte Luftfahrttechnik an der Militärakademie in West Point studiert und als Kampfpilot und Fluglehrer gearbeitet. 1962 wählte ihn dann die Raumfahrtagentur Nasa als Astronaut aus. «Wir sind damals ins grosse Unbekannte gegangen», erinnert sich Borman, der 1950 seine Frau Susan heiratete, mit der er zwei Söhne bekam.

Auf die «Gemini 7» folgte die «Apollo 8»-Mission. «Auf die Erde herunterzuschauen war eine tiefe Erfahrung. Sie sah so fragil aus 240'000 Meilen Entfernung. Man kann nur schwer verstehen, wie es so viele Konflikte an einem Ort geben kann, der so fragil aussieht.»

Langeweile in der Leere

Auf seine Raumflüge sieht Borman nicht nur euphorisch zurück. «Ich habe mich mit dem zufrieden gegeben, was es gab. Das Essen hat mich nicht so sehr gestört. Es war langweilig. Wenn man keinen Kontrolltreibstoff mehr hat und nur so durch das Weltall driftet, dann vergeht die Zeit sehr langsam.»

Viele sahen nach seinen zwei Missionen eine grosse Karriere für Borman bei der Nasa voraus, aber der Astronaut entschied sich für den Rückzug. Das Wettrennen mit der Sowjetunion sei für ihn nach der «Apollo 11»-Mission, bei der zwei Amerikaner auf dem Mond landeten, zugunsten der USA entschieden gewesen, sagt Borman. «Der Rest war das Sahnehäubchen.» Borman ging zur Flugline Eastern Airlines, wo er noch bis Ende der 1980er-Jahre arbeitete.

Lieber eine Mondbasis, als eine Marsmission

Als erste Männer am Mond sind sowohl Borman als auch Lovell bis heute grosse Mond-Fans. Sie begrüssen die Agenda von US-Präsident Donald Trump, der die unter seinem Vorgänger Barack Obama eher zum Mars tendierende Nasa zur Rückkehr zum Mond drängt.

«Wir hätten zum Mond zurückkehren und eine permanente Basis dort aufbauen sollen», sagte Borman einmal - und sein Ex-Kollege und Freund Lovell sieht das ähnlich. «Meiner Ansicht nach sollten wir zum Mond zurückkehren, dort Infrastruktur aufbauen und diese Flüge normal und uns damit vertraut machen - und dann diese Infrastruktur ausbauen und zum Mars fliegen.»

Bilder des Tages
Zurück zur Startseite

Weitere Artikel