Trampeln die Nachbarn über dir?

Forscher tüfteln an Holzplatten, die Ruhe bringen sollen 

sda, amo

12.5.2022

Getty Images

Schwarze Löcher im All sind so dicht, dass nicht einmal Licht entkommen kann. Empa-Forscher haben nun Schwarze Löcher für Holzplatten entwickelt, die nicht alles, aber immerhin Schall verschlucken sollen.

sda, amo

12.5.2022

Morgens um 7 Uhr: Deine Nachbarin im oberen Stock steht auf, geht zuerst in die Küche, danach ins Badezimmer. Du weisst zu jedem Zeitpunkt, wo sie sich befindet. Nicht weil du das willst, sondern weil es unüberhörbar ist. Auch wenn deine Nachbarin fast auf Zehenspitzen durch die Wohnung schleicht, kannst du ihren Weg anhand der Trittgeräusche verfolgen. 

Ein Problem, das nicht nur in Altbauten bekannt ist, sondern auch in modernen Holzgebäuden. Forscher der Eidgenössischen Materialprüfungs- und Forschungsanstalt Empa sind nun auf der Suche nach einer Lösung.

Stefan Schoenwald und Sven Vallely beim Modell der schallschluckenden Holzdecke. Die ins Holz eingefrästen Vertiefungen sind
Stefan Schönwald und Sven Vallely beim Modell der schallschluckenden Holzdecke. 
Empa

Stefan Schönwald und Sven Vallely tüfteln an innovativen Holzplatten, die Ruhe in die Räume bringen sollen. Der Ansatz: Sogenannte akustische Schwarze Löcher sollen Geräusche schlucken, indem sie die durchs Holz schwingende Schallwellen aufnehmen und ausschwingen lassen. In Computersimulationen zeigte sich, dass dies funktionieren sollte.

Um die Probe aufs Exempel zu machen, haben sich die Empa-Forscher mit der Schreinerei Strüby zusammengetan, die die Schwarzen Löcher präzise aus Holzplatten fräst. Dabei handelt es sich nicht tatsächlich um Löcher, sondern um linsenförmige Vertiefungen.

Stefan Schoenwald und Sven Vallely beim Modell der schallschluckenden Holzdecke. Die ins Holz eingefrästen Vertiefungen sind
Die ins Holz eingefrästen Vertiefungen sind «akustische Schwarze Löcher». 
Empa

In einem ersten Experiment untersuchten die Forscher, wie sich Vibrationen durch die Platte bewegen – und die Resultate stimmten grösstenteils mit den Computersimulationen überein, wie die Empa festhielt. Derzeit führe man Trittschallmessungen nach internationalen Normvorgaben durch, erläuterte Schönwald. Auch Brandschutz- und Statik-Eigenschaften müssten noch bestätigt werden.

Empa
Eine Computersimulation zeigt die Berechnungen der Schwingung von Holzplatten mit «Schwarzen Löchern».
Empa 

Nach Abschluss der Versuchsreihen wollen die Wissenschaftler zudem ein Verfahren entwickeln, das die beste Anordnung und Form der Vertiefungen auf die gewünschte Bodengrösse und -form aufzeigt.