Coronavirus – Bern

4500 Personen geimpft – weitere Impftermine aufgeschaltet

pa, sda

15.1.2021 - 16:59

Im Kanton Bern sind seit dem Impfstart am Montag über 4500 Personen mit einer ersten Dosis gegen Covid geimpft worden. Am Freitag gaben die Behörden zusätzliche Impftermine frei.

Die 15'000 frei geschalteten Impftermine kommen zu den seit einer Woche angebotenen 40'000 Terminen hinzu. Mit dem neuen Impfstoff von Moderna könne der Kanton Bern seine Impfkapazität weiter hochfahren, sagte Frank Neff, Mitglied des Sonderstabs am Freitag vor den Medien.

Die 26'000 zusätzlichen Moderna-Impfdosen ermöglichten es, nebst den zusätzlichen Terminen in den Impfzentren die Kapazitäten der Heimimpfungen deutlich zu erhöhen. Laut Neff soll in einem nächsten Schritt auch direkt in den Spitälern geimpft werden. Erst später sind die Arztpraxen an der Reihe.

Bald neun Impfzentren

Die Hausärzte hätten es jedoch in der Hand, ihre Risikopatienten für die Impfzentren anzumelden, sagte Neff. Je nach Buchungsstand der Termine durch die Gruppe A (über 75-Jährige) will der Kanton schon nächste Woche die Gruppe B zulassen: Hochrisiko-Personen ab 16 Jahren, die über ein entsprechendes ärztliches Attest verfügen.

Nächsten Montag werden in Langenthal und Biel zwei weitere Impfzentren eröffnet. Am 25. Januar folgt Langnau als letzter der neun Impfzentren. Im Vollbetrieb können diese Zentren täglich bis zu 5000 Dosen verabreichen.

Zusammen mit den Heimen, Spitälern, mobilen Impfteams, Hausärzten und Apothekern könnte die Impfkapazität auf über 8500 Dosen pro Tag erhöht werden – sofern genügend Impfstoff zur Verfügung steht.

www.be.ch/corona-impfung

Zurück zur Startseite

pa, sda