Natur

Berner Wildhüter schiesst Wölfin F78

SDA/gbi

1.3.2021 - 15:52

Die Wildhut im Kanton Bern hat die Wölfin F78 am Sonntag erlegt. Sie soll 36 Nutztiere getötet haben.

Die Berner Wölfin mit dem Namen F78, die in letzter Zeit Dutzende Nutztiere gerissen hatte, lebt nicht mehr. Ein Wildhüter hat das Tier am Sonntag in der Region Gürbetal-Gantrisch abgeschossen, wie die Kantonsverwaltung am Montag mitteilte.

Das Jagdinspektorat des Kantons Bern hatte am 19. Februar entschieden, dass die Wölfin geschossen werden soll. 

Nachdem die genannte Wölfin im Oktober 2020 17 Schafe gerissen und weitere verletzt hatte, hatte der Kanton eine Vergrämungsaktion beschlossen. Das Tier sollte so Angst vor den Menschen lernen. Doch kehrte sie nur 24 Stunden nach der Aktion – bei der der zwei Schüsse abgefeuert worden waren – erneut an dieselbe Stelle zurück. 

Zurück zur Startseite

SDA/gbi