Hohe Zustimmung zu ARA Seeland Süd - 71 Prozent sagen Ja

12.2.2019 - 10:06, SDA

Der Baukredit von 62,9 Millionen Franken für die ARA Seeland Süd dürfte angenommen werden: 13 von 17 Gemeinden in den Kantonen Freiburg und Bern haben die Vorlage gutgeheissen. Das gab die ARA Seeland Süd am Dienstag bekannt.

Zwölf Freiburger Gemeinden hatten am Wochenende abgestimmt. Das Resultat wurde aber zunächst unter Verschluss gehalten, weil man die Gemeindeversammlung in Münchenwiler BE am Montagabend abwarten wollte. Dort wurde das Geschäft mit 82 zu 7 Stimmen gutgeheissen.

In den 13 Gemeinden sprachen sich insgesamt 4700 Stimmberechtigte für die Vorlage aus, 1917 lehnten sie ab. Das entspricht einer Ja-Mehrheit von 71 Prozent. Die Vorlage hat die Mehrheit der Gemeinden bereits erreicht und dürfte auch die zweite Hürde nehmen, die Mehrheit der Stimmenden.

Das definitive Endergebnis wird allerdings erst im Mai vorlegen, wenn die vier Berner Mitgliedsgemeinden Ferenbalm, Gurbrü, Kallnach und Wileroltigen abgestimmt haben. Dort leben insgesamt 3100 Stimmberechtigte.

Bereits am Dienstag erklärte der Abwasserverband Seeland Süd, er freue sich über den klaren Entscheid der Stimmbevölkerung. Die Baugesuchsunterlagen würden nun definitiv ausgearbeitet. Die Einreichung dürfte im Lauf der kommenden Monate erfolgen.

Grösser und moderner

Die ARA Seeland Süd soll künftig das Abwasser aus der ganzen Region Kerzers und der Region Murten reinigen. Die ARA in Muntelier wird ausgebaut und modernisiert, die ARA Kerzers zu einer eigentlichen Pumpstation mit Regenwasserklärbecken zurückgebaut.

Gegner des Projekts kritisierten im Abstimmungskampf die hohen Kosten. Zudem befürchten sie eine Verschmutzung des Murtensees. Die günstigere und bessere Lösung wäre ihrer Meinung nach der Bau einer 25 Kilometer langen Pipeline, die das Abwasser zur ARA Biel in Brügg leiten würde.

Zurück zur Startseite

Weitere Artikel