Kanton Bern soll Kinderbetreuungs-Fördergelder "konsequent abholen"

6.9.2018 - 17:55, SDA

Der bernische Grosse Rat fordert den Regierungsrat auf, Bundessubventionen zur Förderung von Kinderbetreuung "konsequent abzuholen". Er überwies am Donnerstag der Kantonsregierung eine entsprechende Motion.

Es geht um neue Finanzhilfen für die Erhöhung von Subventionen für die familienergänzende Kinderbetreuung und für Projekte zur besseren Abstimmung des familienergänzenden Betreuungsangebots auf die Bedürfnisse der Eltern. Erst seit Juli dieses Jahres gibt es diese neuen Fördergefässe des Bunds.

Der Regierungsrat ist der Meinung, solche Subventionen seine nur mit enormem administrativem Aufwand zu erhalten. Das hätten Voranfragen des Kantons Bern beim Bund ergeben. Mindestens sechs Umfragen wären bei den Gemeinden nötig, sagte der zuständige Regierungsrat Pierre Alain Schnegg am Donnerstag im Rat.

Nur im Bereich der Ferienbetreuung sei überhaupt etwas zu holen, und auch dort nicht sehr viel Geld, sagte die Regierung weiter. Sie lehnte deshalb die Hauptforderung der Motionärinnen ab.

Der Grosse Rat ging aber mit den Vorstösserinnen einig, dass mehr zu machen wäre. Die Erstunterzeichnerin der Motion, Sarah Gabi Schönenberger (SP/Schwarzenburg), sagte im Rat, sie habe direkt beim Bundesamt für Sozialversicherungen angefragt. Nach ihren Berechnungen lägen - auf drei Jahre gerechnet - zwischen 605'000 und 1,5 Millionen Franken Beiträge drin.

Weitere Artikel