Kantonale Einsatzzentrale Bern eröffnet – Alle unter einem Dach

zc, sda

8.6.2021 - 14:55

In der neuen gemeinsamen Einsatzzentrale in Bern-Forsthaus sind alle drei Blaulichtorganisationen an einem Standort vereint.
Keystone

Eine der grössten Einsatzzentralen der Schweiz hat ihren Betrieb aufgenommen: Die kantonale Einsatzzentrale (KEZ) in Bern-Forsthaus.

zc, sda

8.6.2021 - 14:55

Die Kantonspolizei, die Feuerwehr und die Rettungsdienste sind neu an einem Ort konzentriert. Stadt und Kanton Bern erhoffen sich davon Vorteile für die verschiedenen Blaulichtorganisationen und für die Bevölkerung, wie es am Dienstag an der offiziellen Eröffnung hiess.

Im vergangenen Jahr gingen im Kanton Bern über die Notrufnummern 112 und 117 (Polizei), 118 (Feuerwehr) und 144 (Ambulanz) beinahe eine Viertelmillion Notrufe ein. Die von der Kantonspolizei betriebene Alarmplattform löste mehr als 103'000 Polizei-, Sanitäts- oder Feuerwehreinsätze aus.

Die Koordination der Blaulichtorganisationen ist von zentraler Bedeutung. Die zuständigen Stellen von Stadt, Kanton und Gebäudeversicherung verständigten sich deshalb vor rund zwei Jahren auf die Realisierung einer gemeinsamen Einsatzzentrale.

Schneller und besser reagieren

Das Ziel sei gewesen, noch schneller und qualitativ besser reagieren zu können, erklärte der kantonale Sicherheitsdirektor Philippe Müller bei der Eröffnung gemäss Communiqué. «Bereits in den ersten Tagen konnte bei mehreren Einsätzen wertvolle Zeit gewonnen werden. Das zeigt, dass dieses Ziel erreicht wird.»

Der Stadtberner Sicherheitsdirektor Reto Nause sprach von einem «Paradebeispiel der unkomplizierten Zusammenarbeit zwischen Stadt und Kanton». Das Zusammenrücken aller Blaulichtorganisationen bringe noch mehr Sicherheit für die Bevölkerung.

Bereits im März hatten die ersten Mitarbeitenden der Kantonspolizei ihre Arbeit in der neuen Infrastruktur an der Murtenstrasse aufgenommen. Nach und nach folgten Mitarbeitende der Einsatzzentralen Bern und Mittelland-Emmental-Oberaargau, der Sanitäts-Notrufzentrale und der Feuerwehr-Notrufzentrale.

100 Mitarbeitende im Schichtbetrieb

Mittlerweile haben fast 100 Mitarbeitende der Blaulichtorganisationen einen neuen Arbeitsplatz. Sie nehmen die Notrufe im Schichtbetrieb rund um die Uhr entgegen.

Bereits im März 2019 hat die kantonale Einsatzzentrale Biel/Bienne ihren Betrieb aufgenommen. Sie dient auch als Rückfallebene, falls es an der Murtenstrasse zu technischen Problemen oder Ausfällen kommen sollte.

Langfristig soll es eine neue Einsatzzentrale im kantonalen Polizeizentrum Niederwangen bei Bern geben, das etwa 2027 neben der Autobahn A12 fertiggestellt sein soll. Die an der Murtenstrasse gemachten Erfahrungen sollen auch in die Planung in Niederwangen einfliessen.

zc, sda