Grosser Rat BE Kantonsparlament bewilligt auch Umfahrungsstrassen im Emmental

pa, sda

9.6.2022 - 14:55

Eine der geplanten Verkehrsmassnahmen ist ein neuer Kreisel in Oberburg Nord. (Visualisierung)
Eine der geplanten Verkehrsmassnahmen ist ein neuer Kreisel in Oberburg Nord. (Visualisierung)
Keystone

Rund 314 Millionen Franken sollen in Strassenprojekte in Burgdorf, Oberburg und Hasle fliessen. Auch bei den Verkehrssanierungen im Emmental stellte sich der bernische Grosse Rat am Donnerstag mit 86 zu 62 Stimmen hinter den Kantonskredit.

9.6.2022 - 14:55

Das Projekt mit dem Titel «Emmentalwärts» betrifft mehrere Standorte. In Burgdorf sollen zwei neuen Bahnunterführungen den Verkehr verflüssigen. In Oberburg und Hasle wiederum sind Umfahrungsstrassen geplant – in Oberburg mit einem Tunnel.

Wie bereits beim Verkehrsprojekt Aarwangen lehnte die Ratsmehrheit einen Rückweisungsantrag aus dem linksgrünen Lager ab. Dieses wollte das Projekt etappieren und die Umfahrung von Hasle sowie den in Oberburg geplanten Tunnel zurückstellen, um zuerst die Wirkung der Massnahmen in Burgdorf abzuwarten.

Die bürgerliche Mehrheit wollte das Projekt ohne weitere Verzögerungen realisieren. Mitte-Sprecher Bernhard Riem bedauerte, dass die Vorlage von den Gegnern zu einem «Plebiszit für oder gegen das Auto» gemacht werde. Das vorliegende Projekt löse die Verkehrsprobleme in einer auf die Region zugeschnittenen Form.

Grünes Referendum angekündigt

SP-Grossrätin Andrea Rüfenacht hielt entgegen, dass ein Ausbau der Strassenkapazität nicht die Lösung sei, sondern im Gegenteil mehr Verkehr produziere. «Mehr Autos bringen mehr Abgase und Lärm.» Die Grünen kündigten erneut ein Referendum an. Die Grünliberalen kritisierten auch die Kosten des «sehr teuren» Projektes.

Die Verkehrssanierung im Emmental kostet insgesamt rund 425 Millionen Franken. Der Bund beteiligt sich daran mit 92 Millionen Franken.

pa, sda