Neuer Berner Stadtratspräsident Widmer will effizienten Ratsbetrieb

zc, sda

13.1.2022 - 17:33

Höchster Stadtberner 2022: Manuel C. Widmer von der Grünen Freien Liste.
Keystone

Der «höchste Stadtberner» 2022 heisst Manuel C. Widmer. Der Politiker der Grünen Freien Liste wurde am Donnerstag zum neuen Stadtratspräsidenten gewählt.

zc, sda

13.1.2022 - 17:33

Der 53-jährige Widmer ist von Beruf Lehrer und einer breiteren Öffentlichkeit auch als DJ bekannt. Im Stadtrat sitzt er seit 2009. Seine Wahl war unbestritten; es gab lediglich zwei Enthaltungen aus SVP-Reihen.

Er fühle sich weniger als «höchster Berner» denn als «neuer Knöpfli-Drücker», sagte Widmer in seiner Antrittsrede. Die Sitzungsleitung sei ein Knochenjob, auf den er sich aber freue. Widmer wies weiter auf die seit längerem grassierende Vorstossflut im Stadtrat hin.

Zurzeit seien rund 500 Vorstösse hängig. Diese im laufenden Jahr abzutragen, sei unmöglich. Sein Ziel sei aber, dass mehr Vorstösse behandelt als neu eingereicht würden. Widmer plädierte weiter für einen «anständigen, effizienten und angeregten Ratsbetrieb».

Die Grüne Freie Liste (GFL) besetzt in diesem Jahr mit Stadtpräsident Alec von Graffenried und Stadtratspräsident Widmer die beiden höchsten Ämter in der Bundesstadt.

Widmer präsidiert das Parlament als drittes GFL-Mitglied nach Peter Künzler (2006) und Tania Espinoza Haller (2014). Die Vorgängerpartei Junges Bern stellte 1980 mit Niklaus Ludi den Stadtratspräsidenten, und 1998 präsidierte Lilo Lauterburg den Rat als Mitglied der JBFL (Junges Bern Freie Liste).

Im kommenden Jahr wird aller Voraussicht nach ein Grünliberaler das Stadtratspräsidium übernehmen. Michael Hoekstra wurde am Donnerstag zum ersten Vizepräsidenten gewählt. 2024 dürfte Valentina Achermann (SP) folgen, die zur zweiten Vizepräsidentin gewählt wurde.

zc, sda