Parlament beschliesst Direktionsbezeichnungen zur Regierungsreform

11.9.2019 - 16:38, SDA

Sechs der sieben Direktionen der bernischen Kantonsverwaltung erhalten ab 1. Januar 2020 neue Namen und Kernaufgaben. Der Grosse Rat hat am Mittwoch das entsprechende Dekret einstimmig verabschiedet.

Als einzige Direktion behält die Finanzdirektion (FIN) ihren bisherige Bezeichnung. Die Volkswirtschaftsdirektion wird neu zur Wirtschafts-, Energie- und Umweltdirektion (WEU), die heutige Gesundheits- und Fürsorgedirektion neu zur Gesundheits-, Sozial- und Integrationsdirektion (GSI).

Die aktuelle Justiz-, Gemeinde- und Kirchendirektion heisst künftig Direktion für Inneres und Justiz (DIJ), die Polizei- und Militärdirektion wird zur Sicherheitsdirektion (SID), die Erziehungsdirektion neu zur Bildungs- und Kulturdirektion (BKD).

Die heutige Bau-, Verkehrs- und Energiedirektion wird zu einem reinen Infrastrukturdepartement mit dem Namen Bau- und Verkehrsdirektion (BVD).

Das Dekret regelt nebst den Namen die Kernaufgaben der sieben Direktionen. Noch im Herbst soll die Regierung über die Organisationsverordungen entscheiden, damit die Reform wie geplant am 1. Januar 2020 in Kraft treten kann, wie Regierungsrätin Evi Allemann im Rat erklärte.

Zurück zur Startseite

Weitere Artikel