Thunersee dürfte Wassermassen gerade noch so fassen

sr, sda

9.7.2021 - 15:32

Blick auf den Ausfluss des Thuner Hochwasserentlastungsstollens anlässlich eines Tests im März 2009. (Archivbild)
Keystone

Der Thunersee dürfte in den nächsten Tagen die grossen Wassermassen, die in den letzten Tagen vom Himmel fielen, gerade noch so fassen. So lautet die Prognose des obersten Gewässerregulierers des Kantons Bern, Bernhard Schudel vom kantonalen Amt für Wasser und Abfall (AWA).

sr, sda

9.7.2021 - 15:32

«Stand heute wird der Pegel des Brienzersees die Hochwasserkote nicht erreichen», sagte Schudel am Freitagmittag auf Anfrage. «Beim Thunersee wird der maximale Pegel im Bereich der Hochwasserkote zu liegen kommen», so der Experte weiter.

Im Hauptentwässerungssystem des Kantons Bern, der Aare und der Seen, welche die Aare speist, stelle der Thunersee derzeit klar den «Hotspot» dar, so Schudel weiter. Die starken Regenfälle hätten die Gewässerregulierung stark gefordert, doch die Situation sei unter Kontrolle.

Zwar habe die Emme in der Nacht auf Freitag «massiv» Wasser in die Aare abgeführt, nämlich bis zu 320 Kubikmeter pro Sekunde, so Schudel weiter. Doch hätten die Unterliegerkantone – also Solothurn und Aargau – vor Hochwasser geschützt werden können.

Dies, indem der Abfluss des Bielersees beim Wehr des Nidau-Büren-Kanals in Brügg bei Biel während einiger Stunden aufs zulässige Minimum reduziert wurde.

Der Bielersee sei entlastet worden, indem Wasser durch den Zihlkanal in den Neuenburgersee abgeflossen sei.

Tor von Entlastungsstollen weiter blockiert

Nach wie vor ist im nördlichen Teil der Stadt Thun das untere Tor des Hochwasserentlastungsstollens blockiert. Wäre dieses Tor nicht blockiert, würde das AWA den Wasserdurchlauf im Stollen nun langsam steigern. Schudel ist aber froh, fliessen immerhin nach wie vor rund 40 Kubikmeter Wasser pro Sekunde durch den Stollen ab.

Insgesamt floss in Thun stets eine Wassermenge ab, welche die unterliegenden Gebiete – wie etwa die Stadt Bern – nicht gefährdete, wie Schudel weiter sagt.

Wieso das Tor blockiert ist, ist nach wie vor unklar. An der Hydraulik liegt es nicht: «Druck aufbauen funktioniert», sagt Schudel. Die Experten gehen davon aus, dass in den Führungsschienen des Tors etwas eingeklemmt ist.

Bevor nachgeschaut werden kann, muss sich zuerst die Hochwassersituation entspannen, sodass man das obere Tor des Thuner Entlastungsstollens schliessen kann.

sr, sda