Flüchtlinge

300 Personen in Luzern demonstrieren gegen EU-Flüchtlingspolitik

SDA

4.3.2020 - 21:26

Mehrere hundert Personen haben am Mittwochabend nach Angaben der Organisatoren in Luzern den Umgang der EU-Staaten mit den Flüchtlingen an der türkisch-griechischen Grenze kritisiert. Von der Schweiz forderten sie die zusätzliche Aufnahmen von Geflüchteten.

Die rund 300 Personen seien vom Mühlenplatz zum Löwengraben, zurück zum Kornmarkt und dann über die Reussbrücke ins Bleichergärtli gezogen, teilte die Aktivistengruppe Resolut am Mittwochabend mit. Die Demonstration sei bewilligt gewesen. Die Teilnehmenden kritisierten dabei, dass die EU Soldaten an die Grenze schicke, aber nicht, um den Schutzsuchenden zu helfen, «sondern um die Festung Europa dicht zu halten».

Sie skandierten unter anderem «Brick by brick, wall by wall, let the fortress Europe fall» (übersetzt: «Stein um Stein, Mauer um Mauer, reisst die Festung Europa nieder») oder «Say it loud, say it clear, refugees are welcome here» («Sagt es laut, sagt es deutlich, Flüchtlinge sind hier willkommen»). Auch der Kanton Luzern wurde kritisiert, weil er Asylunterkünfte wegen Unterbelegung schliesse, «anstatt neue Schutzsuchende aufzunehmen».

Zurück zur Startseite

SDA