369 Corona-Neuinfektionen in Zentralschweizer Kantonen

SDA

19.11.2020 - 17:36

In Obwaldner Restaurants wird die Kontaktdaten-Pflicht verschärft. (Symbolbild)
SDA

In der Zentralschweiz ist die Zahl der Neuinfektionen mit dem Coronavirus am Donnerstag um 369 gestiegen. Bloss deren fünf vermeldete der Kanton Uri, der nun bei insgesamt 779 Fällen liegt.

Im Kanton Luzern waren es mit 170 positiv getesteten Personen weniger als zuletzt und total 8682 Fälle seit Beginn der Pandemie. Zwei weitere Personen starben an den Folgen von Covid-19, die Zahl stieg damit auf 63.

Auch in Obwalden verstarben zwei Patienten (total 13 Todesfälle), im Kanton Zug waren es gar deren drei (23). Mit 69 Neuinfektionen kommt der Kanton auf 2835 positiv getestete Coronafälle. In Obwalden sind es 783 (plus 27), in Nidwalden 822 (plus 15) und in Schwyz 4498 (plus 83).

Strengere Regeln

Weil Kontaktdaten, die Obwaldner Gastrobetriebe erheben, teilweise mangelhaft waren, müssen künftig die Angaben aller Gäste erfasst werden. Der Regierungsrat hat eine entsprechende Regelung erlassen, die am 20. November in Kraft tritt.

Restaurants und Bars seien neu verpflichtet, die Kontaktdaten aller Gästegruppen pro Tisch zu erheben, unabhängig vom Abstand zwischen den Tischen, teilte die Staatskanzlei am Donnerstag mit. Bei Familien und Gruppen müsse sich nur eine Person pro Tisch registrieren.

GastroSuisse hatte unter Berufung auf den Bund die Empfehlung abgegeben, dass Kontaktdaten erhoben werden müssen, wenn es während mehr als 15 Minuten zu einer Unterschreitung des Mindestabstands zwischen Gästegruppen kommt. Andere Kantone haben die generelle Registrierungspflicht in der Gastronomie bereits eingeführt.

Obwalden hält zudem fest, die Daten müssten nach Möglichkeit elektronisch erhoben werden. Eine hohe Datenqualität und schnelle Verfügbarkeit der Kontaktangaben seien wichtig, damit das Contact Tracing richtig funktionieren könne.

Zurück zur Startseite