Fahrzeuge mit Sommerreifen verursachen Unfälle in Zentralschweiz

rl, sda

29.11.2021 - 09:31

Bei winterlichen Verhältnissen haben am Sonntagabend und am Montag in der Zentralschweiz mehrere Fahrzeuge, die nur mit Sommerreifen ausgerüstet waren, Unfälle verursacht. Auf der A8 blockierte ein Auto, das nicht wintertauglich ausgerüstet war, längere Zeit den Verkehr.

rl, sda

29.11.2021 - 09:31

Wie die Kantonspolizei Obwalden mitteilte, war ein Auto am Montagmorgen mit abgefahrenen Sommerreifen in Alpnachstad auf der Autostrasse A8 Richtung Brünig unterwegs. Es blieb im Schnee stecken. Die Lenkerin orientierte eine ausserkantonale Pannenhilfe und blockierte über eine Stunde die Fahrspur. In dieser Zeit fuhr ein Personenwagen in das stehende Auto. Verletzt wurde niemand.

Im Kanton Zug verunfallten in der Nacht auf Montag zwei Fahrzeuge, die nur mit Sommerreifen ausgestattet waren. Verletzt wurde niemand, der Sachschaden beträgt insgesamt über 20'000 Franken, wie die Zuger Polizei mitteilte.

Ein Lieferwagen mit Sommerreifen verlor am Sonntag nach 21 Uhr zwischen Neuheim und Sihlbrugg ZG in einer Kurve die Bodenhaftung und rutschte über eine Strecke von 50 Metern gegen eine Leitplanke. Er überschlug sich und kam am Waldrand auf dem Dach zum Stillstand.

Am Montag um 4.30 Uhr verunglückte ferner ein 64-jähriger Autofahrer in Walchwil ZG. Als er auf der schneebedeckten Strasse abwärts fuhr, kam sein Auto, das nur Sommerpneus montiert hatte, ins Rutschen und prallte mehrmals gegen Stützmauern und einen Zaun.

Auch im Kanton Schwyz bereitete der Schneefall etlichen Autofahrerinnen und Autofahrern Mühe. Bis Montagmittag gingen bei der Kantonspolizei 18 Unfallmeldungen ein. Verletzt wurde niemand. Auf der A4 blieben Fahrzeuge stecken. In Steinerberg und in Steinen konnten zudem Lastwegen weder vorwärts- noch rückwärts fahren.

rl, sda