Leicht mehr Siedlungsabfälle pro Kopf im Kanton Luzern

SDA

2.7.2019 - 10:22

Fast der gesamte Luzerner Hauskehricht landete in der Kehrichtverbrennungsanlage Renergia in Perlen. (Archivbild)
Source: KEYSTONE/URS FLUEELER

Der Hauskehrichtberg, den die Luzernerinnen und Luzerner pro Kopf hinterlassen, ist kleiner geworden. 2018 ging er gegenüber dem Vorjahr von 210,4 Kilogramm auf 208,8 Kilogramm zurück. Gewachsen sind hingegen die Siedlungsabfälle.

Werden zum Hauskehricht die Separatabfälle wie Papier, Karton, Grüngut, Glas oder Metall dazugerechnet, beliefen sich die Siedlungsabfälle pro Kopf auf 431,4 Kilogramm. 2017 waren es 423,7 Kilogramm gewesen. Wie das Luzerner Statistikamt Lustat am Dienstag mitteilte, haben vor allem die Grüngutabfälle zugenommen, nämlich von 89,8 Kilogramm auf 101,3 Kilogramm pro Kopf.

Insgesamt belief sich der Siedlungsabfall im Kanton Luzern 2018 auf 175'361 Tonnen. Davon waren 84'880 Tonnen Hauskehricht und 90'481 Tonnen Separatabfälle.

Fast der gesamte Hauskehricht wurde in der Kehrichtverbrennungsanlage in Perlen thermisch verwertet, der Rest ging nach Oftringen. Die Separatabfälle, die 52 Prozent des Siedlungsabfalles ausmachten, wurden der stofflichen Verwertung zugeführt. Damit entspreche die Luzerner Recyclingquote dem Schweizer Durchschnitt, teilte Lustat mit. Ziel sei es, diese Quote zu erhöhen.

Zurück zur Startseite

SDA