Obwaldner Gemeinden mit grösserem Plus und Vermögen

we, sda

8.11.2021 - 14:52

Die Einwohnergemeinde Lungern weist wie im Vorjahr ein Nettovermögen aus. (Archivbild)
Keystone

Die Einwohnergemeinden des Kantons Obwalden haben 2020 einen Ertragsüberschuss von gesamthaft 6,7 Millionen Franken erzielt. Im Vorjahr waren es 5,9 Millionen Franken. Auch das Nettovermögen stieg an. Und zwar von 25,1 auf 35 Millionen Franken.

we, sda

8.11.2021 - 14:52

Die positive Entwicklung sei je nach Einwohnergemeinde hauptsächlich auf Mehrerträge in den Bereichen Steuern oder Finanzausgleich sowie auf tiefere Aufwände in verschiedenen Bereichen zurückzuführen, teilte die Finanzkontrolle am Montag mit. Zudem nahm das gesamte Eigenkapital im Vergleich zum Vorjahr um 15,5 auf 168,5 Millionen Franken zu.

Die Einwohnergemeinden Kerns, Lungern, Sarnen und Engelberg weisen wie im Vorjahr ein Nettovermögen aus. Sachseln müsste 22 Prozent, Alpnach 29 Prozent und Giswil 62 Prozent der jährlichen Steuereinnahmen für die Amortisation der Nettoschuld aufwenden. Insgesamt weisen die Einwohnergemeinden einen Nettoverschuldungsquotienten von -24 Prozent aus.

Über alle Einwohnergemeinden betrachtet, liegen die Nettoinvestitionen mit 20,3 Millionen Franken um 0,9 Millionen Franken über dem Vorjahreswert. Die Gemeinden Kerns, Lungern, Alpnach, Giswil und Sarnen konnten die Investitionen vollständig aus eigenen Mitteln finanzieren. Für die Gemeinden Engelberg und Sachseln beträgt der Selbstfinanzierungsgrad 99 beziehungsweise 91 Prozent.

we, sda