Obwaldner Regierung beantragt Planungskredit für Psychiatrie-Bau

kad, sda

10.12.2020 - 11:54

Das denkmalgeschützte Psychiatriegebäude in Sarnen soll für rund 15 Millionen Franken erneuert werden. (Visualisierung)
Keystone

Der Obwaldner Regierungsrat beantragt dem Parlament einen Planungskredit von 1 Million Franken, um das Psychiatriegebäude in Sarnen zu sanieren und zu erweitern. Es soll nach dem Plänen der Luzerner Sigrist und Schweizer Architekten gebaut werden, die einen Projektwettbewerb gewannen.

Eine Jury habe deren Projekt «Aurorafalter» den ersten Preis verliehen, teilte die Obwaldner Regierung am Donnerstag mit. 24 Planerteams hatten sich an dem Wettbewerb beteiligt. Das Siegerprojekt gehe behutsam mit dem denkmalgeschützten Gebäude um, das Dach werde neu gestaltet, heisst es in der Würdigung.

Das bestehende Psychiatriegebäude muss von Grund auf saniert werden. Die Gesamtkosten dafür belaufen sich auf 15,2 Millionen Franken. Um das Siegerprojekt für ein Bauprojekt auszuarbeiten beantragt der Regierungsrat dem Kantonsrat einen Planungskredit von einer Million Franken.

Für die rund zweijährige Bauphase wird eine Übergangslösung benötigt. Diese soll in der Unterkunft Freiteil beim Spitalareal erfolgen, bedarf aber ebenfalls baulicher Massnahmen im Umfang von 1,4 Millionen Franken. Dafür beantragt die Regierung einen Objektkredit.

Bezug 2024

Der Kantonsrat soll beide Kredite am 28. Januar 2021 behandeln. Stimmt er ihnen zu, könnte die Übergangslösung im Sommer 2022 und das frisch sanierte Psychiatriegebäude im Sommer 2024 bezogen werden.

Zwischen der Luzerner Psychiatrie (Lups) und dem Kanton Obwalden besteht eine Zusammenarbeitsvereinbarung über die institutionelle psychiatrische Versorgung in Sarnen. Diese sieht vor, dass Obwalden der Lups Räumlichkeiten für die psychiatrische Grundversorgung am Standort Sarnen gegen eine Miete zur Verfügung stellt.

Zurück zur Startseite

kad, sda