Schwyzer Kindergärtnerinnen sollen wie Primarlehrer entlöhnt werden

kad, sda

4.2.2021 - 08:58

Kindergärtnerinnen im Kanton Schwyz können mit höheren Löhnen rechnen. (Symbolbild)
Keystone

Schwyzer Kindergärtnerinnen verdienen 10 Prozent weniger als Primarlehrpersonen. Damit soll nun Schluss sein, die Regierung will sie gleichstellen und dazu das Personal- und Besoldungsgesetzes an der Volksschule anpassen. Ein Beweggrund dafür ist der Personalmangel.

Es sei im Kanton Schwyz schwierig, valable Kindergartenlehrpersonen zu finden, teilte die Staatskanzlei am Donnerstag mit. Der Kanton Schwyz liege mit seinen aktuellen Kindergartenlöhnen im nationalen Vergleich nahezu am Schluss der Lohntabelle.

Es sei an der Zeit, die Lehrpersonen der Kindergarten- und Primarstufe lohnmässig gleichzustellen, da auch die Ausbildung beider Stufen an der Pädagogischen Hochschule gleichwertig sei. Die Regierung beantragt daher dem Kantonsrat, die separate Lohnklasse Kindergarten im Gesetz aufzuheben.

Die Änderung hat insbesondere Folgen für die Gemeinden als Schulträger, die 80 Prozent der Lohnkosten übernehmen, während der Kanton 20 Prozent beisteuert. Im Kanton Schwyz sind 269 Kindergartenlehrpersonen tätig in 152 Vollzeitstellen. Sie sollen im Durchschnitt 10 Prozent mehr Lohn erhalten, was 2 Millionen Franken entspricht.

Bereits 2011 hatte der Kanton Schwyz die Löhne und Anstellungsbedingungen an der Volksschule unter die Lupe genommen. Das Parlament sprach sich damals gegen eine generelle Lohnerhöhung aus, näherte die Saläre der Kindergartenlehrpersonen aber jenen der Primarschullehrer an.

Zurück zur Startseite

kad, sda