Coronavirus – Basel-Stadt

22 Virus-Mutationen an Basler Schulen seit Jahresbeginn

dosp, sda

5.2.2021 - 15:13

An Basler Schulen sind seit Jahresbeginn 22 Ansteckungen mit dem mutierten Coronavirus registriert worden. (Symbolbild)
An Basler Schulen sind seit Jahresbeginn 22 Ansteckungen mit dem mutierten Coronavirus registriert worden. (Symbolbild)
Keystone

Das Gesundheitsdepartement hat an Basler Schulen seit Jahresbeginn 22 Infektionen mit Coronavirus-Mutationen registriert. Allgemein seien die Ansteckungszahlen an den Schulen von Dezember 2020 auf Januar 2021 aber gesunken.

Gezielte breite Testaktionen, wie dies andere Kantone in Aussicht gestellt haben, zieht das Gesundheitsdepartement noch nicht in Betracht, wie es in einer Mitteilung vom Freitag heisst. Der Kanton könne sich solche Aktionen zu einem späteren Zeitpunkt vorstellen, wenn dies aufgrund der epidemiologischen Situation als sinnvoll erscheine.

Am 1. Februar befanden sich laut Communiqué 350 Schülerinnen und Schüler sowie 60 Lehrpersonen von Primarschulen und Kindergärten in Quarantäne oder in Isolation. Das entspreche einem Anteil von 2,7 Prozent bei den Schülerinnen und Schülern beziehungsweise 3,1 Prozent bei den Lehrpersonen.

Bei den Sekundarschulen hätten sich rund 35 Schülerinnen und Schüler (0,8 Prozent) sowie 8 Lehrpersonen (1,2 Prozent) in Quarantäne oder Isolation befunden. Bei den Mittel- und Berufsschulen seien rund 120 Schülerinnen und Schüler (1,6 Prozent) sowie 8 Lehr- und Fachpersonen (0,7 Prozent) von Quarantäne- und Isolationsmassnahmen betroffen gewesen.

Zurück zur Startseite

dosp, sda