Basler Jungfreisinnige ziehen Politik-Schulfach-Initiative zurück

11.9.2019 - 18:18, SDA

Die Initiative «JA zu einem Fach Politik» der Jungfreisinnigen Basel-Stadt (JFBS) wird zurückgezogen. Politische Bildung soll analog zu Medien und Informatik neu in die Stundentafel aufgenommen werden. Der Grosse Rat hatte das Begehren unterstützt.

Das baselstädtische Erziehungsdepartement (ED) gab den Erfolg der Verhandlungen mit dem Inititativkomitee am späten Mittwochnachmittag bekannt. Details und nächste Schritte will das ED am Freitag vor den Medien erläutern.

Zu ihrer 2016 eingereichten Initiative fordern die JFBS ein Fach Politik während mindestens eines Jahres in der obligatorischen Schulzeit. Dies soll ein gewisses politisches Basiswissens sicherstellen.

Der Grosse Rat hatte am 20. März zwar einen Gegenvorschlag seiner Bildungs- und Kulturkommission sehr deutlich beschlossen, aber auch die Initiative mit 48 gegen 35 Stimmen bei 10 Enthaltungen zur Annahme empfohlen. Bei der Stichfrage obsiegte ebenfalls die Initiative mit 47 gegen 43 Stimmen bei 3 Enthaltungen.

Die Regierung hatte zuvor gewarnt, ein eigenes Fach Politik widerspäche dem interkantonalen Anliegen, gesellschaftlich relevante Themen nicht in einzelne, sondern in möglichst viele Fächer und Fachbereiche einzubinden. Die von der Initiative geforderten Inhalte und Kompetenzen seien Teil des Lehrplans 21.

In der Debatte hatte Erziehungsdirektor Conradin Cramer (LDP) vor fixen Zeitvorgaben gewarnt und für flexibles Thematisieren im Unterricht plädiert. Die Stundentafeln seien in «harten Verteilkämpfen» ausgehandelt worden, mahnte er damals. Für die Initiative votierten FDP, SVP und SP; dagegen waren LDP, CVP und Grünes Bündnis.

Zurück zur Startseite

Weitere Artikel