Die Stadt Basel und Riehen feiern 500 Jahre Verbundenheit

chhi, sda

9.12.2021 - 14:29

Die Stadt Basel und die Landgemeinde Riehen werden 2022 das 500-Jahr-Jubiläum der politischen Verbundenheit mit verschiedenen Aktivitäten feiern. Höhepunkt soll ein dreitätiges Fest auf dem Dorfplatz Riehen werden.

chhi, sda

9.12.2021 - 14:29

«Basel und Riehen: 500 Joor zämme», heisst der Slogan der Festlichkeiten. Die Stadt Basel hatte Riehen 1522 gekauft. «Trotz Reibungen ist es eine Erfolgsgeschichte geworden», sagte der Basler Regierungsratspräsident Beat Jans (SP) an einer Medienkonferenz in Riehen am Donnerstag. Dort wurden die verschiedenen Aktivitäten vorgestellt, die Basel und Riehen gemeinsam organisiert haben und noch organisieren werden.

Das Jubeljahr beginnt bereits am Freitag mit der Vorstellung der Festschrift. Sie enthält zwölf Beiträge über die lange gemeinsame Geschichte der beiden Gemeinden. Als Herausgeber fungiert der Historiker Stefan Hess.

Höhepunkt mit dreitägigem Fest im September

Als Höhepunkt findet vom 2. bis 4. September 2022 ein Fest in Riehen an der Bäumligasse statt. Beizen, Konzerte und weitere Kulturattraktionen sind angekündigt. Als Eintrittsmarke wird ein Festabzeichen verkauft. Das Budget von 500'000 Franken teilen sich Basel und Riehen.

In der Nähe dieser Strasse habe er selbst auch einmal gewohnt, sagte Beat Jans. Er zeigte sich hocherfreut über die Zusammenarbeit von Basel und Riehen.

Ab Januar werden Ideen für Aktionen gesucht. Für deren Umsetzung steht ein Budget von 100'000 Franken zur Verfügung.

Am 26. März 2022 wird ein Lexikon über die Gemeinde Riehen im Internet online geschaltet. Es enthält rund 500 bebilderte Beiträge und werde laufend ergänzt, wurde gesagt.

Ab 14. Mai werden im Riehener Museum Kultur und Spiel originelle Ideen für die beiden Gemeinden zu sehen sein, die aber alle gescheitert sind.

Ab 10. August sind in Riehen mehrere Theaterspaziergänge geplant. Unter dem Titel «7'000 Gulden» geht das Publikum mit dem Theaterensemble «ex/ex» auf eine Zeitreise an verschiedene Originalschauplätze der gemeinsamen Geschichte. Dies unter der Leitung von Sasha Mazzotti, Barbara Rettenmund und Heini Weber.

Am 2. und 3. Juni finden die traditionellen «Wenkenhofgespräche» statt, die sich Fragen zum Demokratieverständnis widmen werden.

«Eine Verwaltung kann alleine nicht ein solches Programm bewältigen», sagte Hansjörg Wilde, Gemeindepräsident von Riehen. Mit der Organisation haben die beiden Verwaltungen Eric Julliard ("Basel Tattoo") beauftragt.

chhi, sda