Erste Auszahlungen von Corona-Härtefallhilfen im Kanton Baselland

dosp, sda

5.2.2021 - 12:05

Der Kanton Baselland hat am Freitag erste Corona-Härtefallhilfen im Gesamtumfang von 830'000 Franken ausbezahlt. Insgesamt stehen für das Härtefallprogramm, vorausgesetzt die eidgenössischen Räte segnen die aufgestockten Bundesmittel ab, 155 Millionen Franken zur Verfügung.

Die erste Tranche der Härtefallhilfen seien am ersten Tag nach Ablauf der Referendumsfrist zum entsprechenden Beschluss des Landrats ausbezahlt worden, teilte die Baselbieter Regierung am Freitag mit. Die A-fonds-perdu-Beträge von 830'000 Franken gingen an zwölf Gesuchsteller. Drei Gesuche wurden gemäss Mitteilung abgelehnt.

Dieser ersten Tranche würden im Wochenrhythmus weitere folgen, schreibt die Regierung weiter. Sie rechnet mit einer starken Zunahme der zu bearbeitenden Gesuche.

Insgesamt beläuft sich die Summe des Baselbieter Härtefallprogramms auf 155 Millionen Franken. Davon werden 43,5 Millionen vom Kanton und 111,5 Millionen Franken vom Bund finanziert. Voraussetzung für die Höhe der Bundesbeiträge ist aber, dass die eidgenössischen Räte der Aufstockung der Bundesbeiträge von 2,5 auf 5 Milliarden Franken zustimmen werden.

Zurück zur Startseite

dosp, sda