Coronavirus – Aargau

Erstes Fricktaler Impfzentrum ist in Rheinfelden AG in Betrieb

ga, sda

8.2.2021 - 14:36

Im Bahnhofsaal in Rheinfelden AG nahm am Montag das erste Fricktaler Impfzentrum seinen Betrieb auf. Noch fehlen genügend Impfdosen, um das Programm hochfahren zu können.
Im Bahnhofsaal in Rheinfelden AG nahm am Montag das erste Fricktaler Impfzentrum seinen Betrieb auf. Noch fehlen genügend Impfdosen, um das Programm hochfahren zu können.
Keystone

Der Kanton Aargau hat am Montag in Rheinfelden nach Aarau, Baden, Windisch und Muri das fünfte Coronavirus-Impfzentrum in Betrieb genommen. Fünf weitere Standorte sind geplant. Wegen des Impfstoffmangels kann die Kapazität nicht ausgeschöpft werden.

Am neuen Impfstandort im Bahnhofsaal in Rheinfelden können im voll ausgebauten Betrieb bis zu 4800 Personen pro Woche geimpft werden, wie das kantonale Departement Gesundheit und Soziales (DGS) am Montag mitteilte.

Zum Start des Zentrums wurden mal 50 Personen geimpft. In der laufenden Woche steht gemäss DGS für knapp 500 Personen Impfstoff zur Verfügung. Derzeit arbeiten sieben Personen am Impfstandort Rheinfelden.

Ab dem 22. Februar betreibt das Gesundheitszentrum Fricktal (GZF) voraussichtlich in Laufenburg einen zweiten Impfstandort im Fricktal. Weil die Impfzentren den bestehenden Strukturen der Akutspitäler angegliedert seien, könne auf das Know-how und die Unterstützung der Gesundheitsinstitutionen gezählt werden, wird Regierungsrat Jean-Pierre Gallati (SVP) in der Medienmitteilung zitiert.

Zurück zur Startseite

ga, sda