Coronavirus – Aargau

Im Aargau sind neun Impfzentren in Betrieb

ga, sda

22.2.2021 - 09:44

Der Kanton Aargau hat weitere regionale Impfzentren in Betrieb genommen. Noch fehlt ausreichend Impfstoff. (Symbolbild)
Der Kanton Aargau hat weitere regionale Impfzentren in Betrieb genommen. Noch fehlt ausreichend Impfstoff. (Symbolbild)
Keystone

Im Kanton Aargau sind am Montag drei weitere Standorte für eine Impfung gegen Covid-19 in Betrieb genommen worden. Die neuen Zentren befinden sich in den Spitälern Leuggern und Menziken sowie im Gesundheitszentrum Fricktal in Laufenburg.

Die drei neuen Standorte können derzeit zwischen 500 und 700 Impfungen pro Woche durchführen, wie das kantonale Departement Gesundheit und Soziales (DGS) am Montag mitteilte.

Möglich wären über 10’000 Impfungen pro Woche. Über alle neun Standorte gesehen, wäre der Kanton heute in der Lage, pro Woche rund 35’000 Personen zu impfen. Dafür fehlt momentan jedoch der Impfstoff.

Seit Beginn der Impfkampagne am 5. Januar wurden gemäss DGS rund 30'000 Personen geimpft. Im Aargau haben sich bisher knapp 80'000 Personen für eine Impfung registriert. Vor allem ältere und vorerkrankte Menschen sollten sich möglichst rasch registrieren, um von einer priorisierten Impfung zu profitieren.

Gemäss Impfstrategie von Bund und Kanton werden als Nächstes Personen zwischen 65 bis 74 Jahren und danach Personen unter 65 Jahren geimpft.

Zurück zur Startseite

ga, sda