Premiere: Uni Basel verleiht Ehrendoktortitel einzig an Frauen

chhi, sda

26.11.2021 - 11:18

Erstmals in ihrer mehr als 560-jährigen Geschichte hat die Universität Basel am Freitag die Ehrendoktorwürde am Dies academicus ausschliesslich an Frauen verliehen. Die Feier fand im Basler Münster statt.

chhi, sda

26.11.2021 - 11:18

Die medizinische Fakultät verlieh die Ehrenpromotion an die Basler Verlegerin Gabriella Karger. Karger habe sich für die Verbreitung neuester Forschung in der Medizin und die Digitalisierung alter Medizinpublikationen eingesetzt, teilte die Universität Basel am Freitag mit.

Die philosophisch-naturwissenschaftliche Fakultät zeichnete die Professorin Ruth Lehmann aus, welche die genetischen und molekularen Grundlagen entdeckte für Keimbahnzellen und für embryonale Entwicklung. Gewürdigt wurde auch ihr Engagement im Beirat des Basler Biozentrums.

Der Ehrendoktortitel der theologischen Fakultät ging an die englische Professorin Lyndal Roper für ihre Forschung über den deutschen Reformator Martin Luther.

Die Fakultät für Psychologie ehrte Professorin Sonja Lyubomirsky für ihre Forschung über Glück. Sie habe gezeigt, dass das Erleben von Glück mit zahlreichen Belohnungen im Alltag von Menschen verbunden sei, hiess es weiter in der Mitteilung.

Die juristische Fakultät ehrte die australische Menschenrechtsanwältin Rosemary Kayess, weil sie sich als Pionierin für die Menschenrechte von Menschen mit Behinderungen einsetze.

Bankett abgesagt

Ferner bekam die französische Historikerin Michelle Perrot den Ehrendoktortitel von der philosophisch-historische Fakultät und der wirtschaftswissenschaftliche Ehrendoktortitel ging an Professorin Margaret Slade.

Auch der Amerbachpreis und der Alumni-Preis gingen dieses Jahr an Frauen; nämlich an die Medizin-Professorin Regine Landmann-Sutter und an die Professorin für Immunforschung Carolyn King.

Die einzige Auszeichnung an einen Mann war der Sportpreis für den Leichtathleten und Schweizer Meister Matthias Steinmann.

Dass dieses Jahr fast nur Frauen geehrt wurden, sei «ein Zufall», sagte die Uni-Rektorin Andrea Schenker-Wicki gegenüber der Nachrichtenagentur Keystone-SDA. Vor zwei Jahren seien fast nur Männer geehrt worden und deshalb habe jede Fakultät wohl für sich entschieden, den Ehrendoktortitel an eine Frau zu verleihen. Eine Vorgabe der Universitätsleitung habe es jedenfalls nicht gegeben, so die Rektorin.

«Dies erfüllt mich mit Sorge»

In ihrem Referat behandelte Schenker-Wicki, das Thema «Vertrauen». Sie beobachte seit der Corona-Pandemie ein Misstrauen gegenüber der Wissenschaft, sagte sie. «Dies erfüllt mich mit Sorge.»

Schenker-Wicki berief sich auf Studien, die zeigten, dass ohne Vertrauen kein nachhaltiges ökonomisches Wachstum stattfinden könne. «Denn wo kein Vertrauen herrscht, wird nicht investiert.»

Die Universität Basel hielt die 561. Geburtstagsfeier ausnahmsweise im Basler Münster ab. Dort konnten die vielen Gäste wegen der Corona-Pandemie in grösseren Abständen und mit Masken feiern. Wegen der steigenden Corona-Fallzahlen sagte die Hochschule das dazugehörige Bankett ab.

chhi, sda