Volksinitiative für Klimagerechtigkeit in Basel eingereicht

SDA

8.10.2020 - 17:08

Die Klimagerechtigkeitsinitiative wurde am Donnerstag mit 3700 Unterschriften bei der Staatskanzlei eingereicht.
Source: ZVG Christian Jaeggi

Die Basler Regierung und der Grosse Rat sollen sich dafür einsetzen, dass die Treibhausgasemissionen in Basel-Stadt bis 2030 auf Null sinken. Das ist die zentrale Forderung der Volksinitiative «für ein klimagerechtes Basel», die am Donnerstag mit über 3700 Unterschriften bei der Staatskanzlei eingereicht wurde.

Die über 3700 Unterschriften seien trotz Corona-Krise in nur vier Monaten zustande gekommen, teilte das Komitee mit. Nötig sind für das Zustandekommen einer Volksinitiative in Basel-Stadt 3000 Unterschriften.

Hinter der Initiative stehen Politikerinnen und Politiker aus dem links-grünen Spektrum sowie Vertreterinnen und Vertreter aus der Klimabewegung und der Kirche. So gehören dem Komitee unter anderem der Basler Alt Nationalrat Rudolf Rechsteiner (SP), Nationalrätin Sibel Arslan (BastA!/Grüne) sowie der Bischof von Basel, Felix Gmür, an.

Die im Mai lancierte Klimagerechtigkeitsinitiative fordert vom Kanton Massnahmen, die dazu beitragen, die globale Temperaturerhöhung auf maximal 1,5 Grad Celsius zu begrenzen.

Zurück zur Startseite

SDA