Sprengstoff

Brüder finden in Höhle Handgranate aus dem Zweiten Weltkrieg

SDA

28.4.2020 - 11:15

Zwei Brüder im Alter von 17 und 19 Jahren haben in einer Höhle im vorarlbergischen Viktorsberg (Bezirk Feldkirch) eine verrostete Handgranate aus dem Zweiten Weltkrieg gefunden. Sprengstoffexperten machten den gefährlichen Fund unschädlich.

Nach der fachgerechten Entsorgung der Handgranate wurde die schmale Höhle kontrolliert, weitere Kriegsrelikte kamen aber nicht zum Vorschein, wie die Polizei mitteilte.

Die beiden jungen Männer waren am 18. April in die acht bis zwölf Meter tiefe Höhle geklettert. Einer der Brüder entdeckte einen Gegenstand und nahm ihn mit. Erst an der Oberfläche entpuppte sich der Fund als Handgranate. Daraufhin riefen die beiden Männer ihren Vater an, der die Polizei verständigte.

Ein sprengstoffkundiger Beamte identifizierte das Kriegsrelikt als deutsche «Eihandgranate 39». Da in der Höhle weitere Kriegsmaterialien vermutet wurden, führte die Polizei eine Nachsuche durch. Diese blieb ergebnislos. Wegen Absturzgefahr für Wanderer wurde der Höhleneingang mit Eisenschienen und Steinen verschlossen.

Zurück zur Startseite

SDA